Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextJörg Pilawa: Trennung nach 23 JahrenSymbolbild für einen TextFaktencheck: ESC-Gewinner mit Hitlergruß?Symbolbild für einen TextAbsteiger präsentiert neuen TrainerSymbolbild für ein VideoDeutsche meckern über den BallermannSymbolbild für einen Watson TeaserBoris Becker nimmt kuriosen Knast-Job anSymbolbild für einen Text"Wetten, dass..?": Nächster Termin stehtSymbolbild für einen TextÖkonom warnt vor "apokalyptischen" PreisenSymbolbild für einen TextZDF-Serienstar Rainer Basedow ist totSymbolbild für einen TextUrsache von Plötzlichem Kindstod entdecktSymbolbild für einen TextVollsperrung auf A7 nach UnfallSymbolbild für einen TextDiese App erkennt Falschgeld für Sie

15-Jährige Schülerin vergewaltigt und erwürgt – lebenslange Haft

Von dpa
Aktualisiert am 30.03.2021Lesedauer: 2 Min.
Blick auf das Berliner Landgericht (Symbolbild): Der Verurteilte war vor der Tat aus einem psychiatrischen Krankenhaus entlassen worden.
Blick auf das Berliner Landgericht (Symbolbild): Der Verurteilte war vor der Tat aus einem psychiatrischen Krankenhaus entlassen worden. (Quelle: Seeliger/imago-images-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Das Berliner Landgericht hat einen 42 Jahre alten Mann zu lebenslanger Haft verurteilt. Im Sommer 2020 hatte er eine 15-jährige Schülerin in der Rummelsburger Bucht vergewaltigt und getötet.

Nach dem gewaltsamen Tod einer 15-jährigen Schülerin in Berlin ist der Angeklagte zu einer lebenslangen Freiheitsstrafe verurteilt worden. Der 42-jährige sei des Mordes und der Vergewaltigung schuldig, begründete das Landgericht der Hauptstadt am Dienstag. Der Angeklagte habe das Mädchen sexuell angegriffen und schließlich aus Angst vor Entdeckung erwürgt.

Der Angeklagte und das Opfer waren sich in der Nacht zum 5. August 2020 auf einem S-Bahnhof begegnet. Die Schülerin habe den Mann, den sie nicht kannte, zunächst freiwillig begleitet. An einer Brache an der Rummelsburger Bucht habe der 42-Jährige sein Opfer gewaltsam zu Boden gebracht, festgehalten und vergewaltigt, hieß es im Plädoyer der Staatsanwaltschaft.

Angeklagter bestreitet Tötungsabsicht

Mit einem angeblichen "leichten Würgen beim Liebesspiel", wie es der Angeklagte vor Gericht darstellte, seien die Verletzungen des Mädchens nicht vereinbar, so der Ankläger, der auf lebenslange Haft und Feststellung der besonderen Schwere der Schuld plädierte. Damit wäre eine Entlassung auf Bewährung nach 15 Jahren im Gefängnis so gut wie ausgeschlossen. Ein Anwalt der Nebenklage sagte, der Angeklagte habe die Schülerin in eine Todesfalle gelockt. Das Würgen habe der 42-Jährige als "erregend" empfunden.

ANZEIGEN
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Meistgelesen
Jörg Pilawa: Trennung nach 23 Jahren
Irina und Jörg Pilawa: Ihre Ehe ist nach 16 Jahren zerbrochen.


Der deutsche Angeklagte hatte vor der Urteilsverkündung erneut erklärt, er habe die 15-Jährige nicht töten wollen. Die Verteidiger hatten keinen konkreten Strafantrag gestellt. Sie forderten, dass von verminderter Schuldfähigkeit ihres Mandanten auszugehen sei.

Gutachterin stellte volle Schuldfähigkeit fest

Der Angeklagte ist bereits mehrfach strafrechtlich in Erscheinung getreten. In einem Verfahren wegen Vergewaltigung war er 2001 wegen Schuldunfähigkeit aufgrund einer Erkrankung freigesprochen, aber in einem psychiatrischen Krankenhaus untergebracht worden. 2014 wurde er in einem Gutachten als nicht mehr gefährlich eingestuft und auf Bewährung aus dem sogenannten Maßregelvollzug entlassen.

Weitere Artikel

Polizisten hörten Hilferufe
Jugendliche überfallen Frau mit Elektroschocker – Lebensgefahr
Ein Blaulicht leuchtet auf einem Polizeifahrzeug (Symbolbild): Rettungskräfte brachten das mutmaßliche Opfer in ein Krankenhaus.

Interessenkonflikt-Risiko
Polizeibewerber wohl zu Recht wegen Clan-Verdachts abgelehnt
Polizei am Alexanderplatz (Symbolbild): Ein Polizeibewerber ist wegen mutmaßliche Verbindungen ins Clan-Milieu abgelehnt worden.

Fahrlässige Tötung
SUV-Unfall mit vier Toten – Fahrer angeklagt
SUV-Unfall mit vier Toten in Berlin: Mehr als zwei Jahre später hat die Staatsanwaltschaft Anklage gegen den Fahrer erhoben.


Im jetzigen Prozess war eine Psychiaterin zu dem Schluss gekommen, dass der Angeklagte voll schuldfähig sei. Der 42-Jährige, der sich bereits im Maßregelvollzug den vielfältigen Angeboten entzogen habe, besitze die Fähigkeit, "zu manipulieren, zu täuschen und zu tricksen", hatte die Gutachterin erklärt.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Von Antje Hildebrandt
MordVergewaltigung

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website