Sie sind hier: Home > Regional > Berlin >

Corona-Impfung in Berlin: Ärztin soll Impfpässe gefälscht haben

Beim Blanko-Stempeln erwischt  

Ärztin soll Impfpässe in Impfzentrum gefälscht haben

13.06.2021, 08:38 Uhr | t-online, tme

Corona-Impfung in Berlin: Ärztin soll Impfpässe gefälscht haben. Ein Impfpass (Symbolbild): Eine Ärztin aus Berlin soll Blanko-Exemplare gestempelt haben. (Quelle: imago images/Kirchner-Media)

Ein Impfpass (Symbolbild): Eine Ärztin aus Berlin soll Blanko-Exemplare gestempelt haben. (Quelle: Kirchner-Media/imago images)

Im Impfzentrum in der Arena in Berlin-Treptow soll eine Ärztin Impfpässe gefälscht haben. Nachdem aufmerksame Mitarbeiter die Polizei gerufen hatten, fanden die Beamten neben den Pässen noch Bargeld.

Zwischenfall im Impfzentrum in der Arena in Berlin-Treptow: Wie der "Tagesspiegel" und die "BZ" berichten, soll eine 43-jährige Ärztin dabei erwischt worden sein, wie sie Blanko-Impfpässe gestempelt haben soll. 

Mitarbeiter hätten demnach bereits am Mittwoch festgestellt, wie die verdächtige Ärztin nach ihrer eigentlichen Arbeit im Impfzentrum dort mehrere leere Impfpässe gestempelt haben soll, ohne, dass diese bestimmten Personen zugeordnet werden konnten. Die Leitung des Impfzentrums wurde informiert, die die Polizei rief.

Ein Pfeil weist den Weg zum Impfzentrum in der Arena in Berlin-Treptow (Archivbild): Dort soll es zu einem Zwischenfall mit einer Impfärztin gekommen sein. (Quelle: imago images/Friedel)Ein Pfeil weist den Weg zum Impfzentrum in der Arena in Berlin-Treptow (Archivbild): Dort soll es zu einem Zwischenfall mit einer Impfärztin gekommen sein. (Quelle: Friedel/imago images)

Bargeld in Spind gefunden

Die angerückten Beamten sollen bei der 43-Jährigen im Spind der Frau neben 1.000 Euro Bargeld auch noch weitere gestempelte Pässe sichergestellt haben. Die Frau wurde zunächst festgenommen und nach nach der Feststellung ihrer Personalien wieder entlassen.

Das Landeskriminalamt ermittelt nun zu den Hintergründen. Weitere Details, etwa, ob noch weitere Personen an dem mutmaßlichen Betrug beteiligt gewesen sind, waren zunächst nicht bekannt.

Verwendete Quellen:

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
10-Tages-Vorhersage

Weltbild.detchibo.deOTTODeichmannbonprix.deLIDLBabistadouglas.deamazon.de

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: