• Home
  • Regional
  • Berlin
  • Maaßen-Kritik am öffentlich-rechtlichen Rundfunk: Empörung


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für ein VideoScholz ermahnt Journalisten Symbolbild für einen TextBäckereigroßhändler planen FusionSymbolbild für einen Text9-Euro-Ticket: Diese Branche profitiertSymbolbild für ein VideoRegenwasser weltweit nicht trinkbarSymbolbild für einen TextMann flieht vor Polizei in Fluss und ertrinktSymbolbild für einen TextTrainer zum dritten Mal vor WM gefeuertSymbolbild für einen TextPSG droht DFB-Duo wohl mit DegradierungSymbolbild für einen TextWo ist Dylan? 12-Jähriger wird vermisstSymbolbild für einen TextErste Großstadt vor "Oben ohne"-RegelSymbolbild für einen TextFrau vergewaltigt – Polizei zeigt BildSymbolbild für einen TextNach Mord: 20 Männer attackieren PolizeiSymbolbild für einen Watson TeaserToni Kroos: Fieser Reporter-SpruchSymbolbild für einen TextKaum zu glauben: Dieses Casino ist gratis

Maaßen-Kritik am öffentlich-rechtlichen Rundfunk: Empörung

Von dpa
04.07.2021Lesedauer: 1 Min.
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Die Vorwürfe des Thüringer CDU-Bundestagskandidaten und früheren Verfassungsschutzchefs Hans-Georg Maaßen gegen den öffentlich-rechtlichen Rundfunk sind in Thüringen auf Empörung gestoßen. Die Thüringer Grünen verlangten vom CDU-Landesverband in einem Tweet, sich "deutlich und unmissverständlich" von Maaßen zu distanzieren. Die Linke in Thüringen warf Maaßen auf Twitter vor, das fundamentale Prinzip, dass die Presse als vierte Gewalt die Exekutive kontrolliere, ins Gegenteil zu verkehren.

Von der Thüringer CDU war am Sonntag zunächst keine Stellungnahme dazu zu erhalten. CDU-Generalsekretär Christian Herrgott erklärte auf Anfrage, sich vorerst nicht äußern zu wollen. Maaßen kandidiert bei der Wahl am 26. September in einem Südthüringer Wahlkreis, zu dem auch die Stadt Suhl gehört, für den Bundestag.

Maaßen hatte den öffentlich-rechtlichen Sendern in einem bereits am Donnerstag veröffentlichten Interview mit dem Fernsehsender tv.berlin "Meinungsmanipulation" vorgeworfen, etwa über das Weglassen von Tatsachen und die Anwendung von "Tricks". "Ich halte es für eine Schande, dass die Aufsichtsbehörden diesen öffentlich-rechtlichen Rundfunk nicht in der Hinsicht wirklich mal korrigieren und dafür sorgen, dass so etwas nicht mehr stattfindet", sagte Maaßen. Er brachte einen "NDR-Untersuchungsausschuss" ins Gespräch.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Neueste Artikel
Nach Ausflug zum Kölner Dom: 16-Jährige verschwunden
BundestagCDUDie LinkeHans-Georg MaaßenTwitter

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website