• Home
  • Regional
  • Berlin
  • Weidel: Bund muss schnelle Hilfe im Hochwassergebiet leisten


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen Text34 Verletzte nach Achterbahn-UnfallSymbolbild für ein VideoScholz ermahnt Journalisten Symbolbild für einen TextVattenfall erhöht Strompreise starkSymbolbild für einen TextHier stehen die meisten RadarfallenSymbolbild für ein VideoRegenwasser weltweit nicht trinkbarSymbolbild für einen TextDoppeldecker bleibt unter Brücke hängenSymbolbild für einen TextErste Großstadt vor "Oben ohne"-RegelSymbolbild für einen TextLena Gercke: Pärchenfoto mit BabybauchSymbolbild für einen TextFrau vergewaltigt – Polizei zeigt BildSymbolbild für einen TextUnfall: 18-jährige Motorradfahrerin totSymbolbild für einen TextNach Mord: 20 Männer attackieren PolizeiSymbolbild für einen Watson TeaserRTL-Sternchen lässt ihren Frust rausSymbolbild für einen TextKaum zu glauben: Dieses Casino ist gratis

Weidel: Bund muss schnelle Hilfe im Hochwassergebiet leisten

Von dpa
15.07.2021Lesedauer: 1 Min.
Alice Weidel
Alice Weidel, Fraktionsvorsitzende der AfD. (Quelle: Michael Kappeler/dpa/dpa-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Die AfD-Spitzenkandidatin Alice Weidel sieht angesichts der dramatischen Hochwasserlage im Westen Deutschlands auch den Bund in der Pflicht. "Schnelle Hilfe für die betroffenen Menschen und eine zügige Wiederherstellung der Infrastruktur müssen im Vordergrund stehen", sagte die Fraktionschefin am Donnerstag. Hier seien nicht nur die Landesregierungen von Rheinland-Pfalz und Nordrhein-Westfalen gefordert, sondern auch die Bundesregierung. Diese müsse "umgehend und schnelle Unterstützung leisten, um den Menschen vor Ort zu helfen". Weidel, die den AfD-Landesverband in Baden-Württemberg leitet, sagte: "Meine Gedanken sind bei den Opfern und ihren Angehörigen."

Die Verantwortung für den Katastrophenschutz liegt in Deutschland bei den Ländern. Sie können bei besonders schweren Unglücksfällen oder Naturkatastrophen aber Unterstützung anfordern, etwa vom Technischen Hilfswerk, der Bundeswehr oder der Bundespolizei.

AfD-Bundesvorstandsmitglied Joachim Paul habe sich auf den Weg gemacht, um sich im Raum Koblenz selbst einen Eindruck vom Ausmaß der Schäden zu verschaffen, sagte ein Parteisprecher. "Unser Dank geht an die Rettungskräfte, die an ihre Grenzen gegangen sind", sagte Weidel.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Neueste Artikel
Warum eine 55-Jährige ihren Teddy sucht
Von Antje Hildebrandt
AfDAlice WeidelBundesregierungDeutschlandNaturkatastrophe

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website