Sie sind hier: Home > Regional > Berlin >

Tiktok: Berliner Behörde prüft Datenschutzbeschwerde von Mitarbeitern

Wegen Apps auf Privathandys  

Berliner Behörde prüft Mitarbeiter-Beschwerde gegen Tiktok

23.07.2021, 20:37 Uhr | t-online, dpa

Tiktok: Berliner Behörde prüft Datenschutzbeschwerde von Mitarbeitern. Ein Bild der Tiktop-App auf einem Smartphone (Symbolbild): In Berlin sorgen sich offenbar einige Mitarbeiter um ihre privaten Daten. (Quelle: imago images/NurPhoto)

Ein Bild der Tiktop-App auf einem Smartphone (Symbolbild): In Berlin sorgen sich offenbar einige Mitarbeiter um ihre privaten Daten. (Quelle: NurPhoto/imago images)

In Berlin ist eine Datenschutzbeschwerde gegen die Social-Video-Plattform Tiktok eingegangen. Dabei geht es wohl um die Sorge von Mitarbeitern, dass ihre Daten durch Apps auf ihren Privathandys unsicher seien.

In der Deutschland-Zentrale der Social-Video-Plattform Tiktok mit Sitz in Berlin hat es offenbar eine Beschwerde über mangelnden Datenschutz gegeben. Wie der "Spiegel" berichtet, geht es dabei um Mitarbeiter im Homeoffice, die demnach wohl angehalten worden sein sollen, sich Apps mit "weitreichenden Zugriffsrechten" auf ihre privaten Handys zu laden.

Die Berliner Datenschutzbehörde habe eine entsprechende Beschwerde erhalten und das Unternehmen um Stellungnahme gebeten, die allerdings noch ausstehe. Tiktok bestritt gegenüber dem "Spiegel" den Vorwurf, dass Mitarbeiter Apps auf ihre persönlichen Mobilgeräte laden sollen. Die Berliner Behörde wolle den Fall nun prüfen und ihn gegebenenfalls an die irische Datenschutzbehörde weiterleiten, weil dort die Europazentrale der Videoplattform liege.

Tiktok in Niederlanden zu Geldstrafe verurteilt

Dabei hat die App aber immer wieder Probleme mit dem Datenschutz. Erst kürzlich wurde sie in den Niederlanden zu einer 750.000 Euro-Strafe verurteilt, weil die Vertraulichkeit der persönlichen Daten von Kindern verletzt worden seien. Denn Informationen zum Datenschutz stünden nur auf Englisch zur Verfügung.

Tiktok gehört zum chinesischen Konzern Bytedance und ist mit einer Milliarde Nutzern weltweit besonders in der jüngeren Generation beliebt. Die Nutzer können kurze Videos erstellen: In den Clips wird getanzt, auch enthalten sie Parodien, Sketche und viele Schönheitstipps. Mit Hilfe von künstlicher Intelligenz ermittelt die App Vorlieben der Nutzer und schlägt ihnen immer weitere Videos vor.

Verwendete Quellen:

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
10-Tages-Vorhersage

Media Markttchibo.deOTTOWeltbildbonprix.deLIDLBabistadouglas.deMadeleine

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: