Sie sind hier: Home > Regional > Berlin >

Polizei sucht weiter nach in NS-Zeit ermordeten Kollegen

Berlin  

Polizei sucht weiter nach in NS-Zeit ermordeten Kollegen

20.10.2021, 06:31 Uhr | dpa

Polizei sucht weiter nach in NS-Zeit ermordeten Kollegen. Polizei

"Polizei" steht auf der Uniform eines Polizisten. Foto: Jens Büttner/zb/dpa/Symbolbild (Quelle: dpa)

Die Berliner Polizei will weiter nach Hinweisen auf die Gebeine von Kollegen suchen, die in der NS-Zeit ermordet worden sind. Zwar blieben Grabungen im Stadtteil Spandau dieser Tage ohne Erfolg, wie die Polizei am Dienstag mitteilte. "Aber wir erhoffen uns Hinweise bei einer noch intensiveren Suche in Archiven", erklärte Polizeisprecher Martin Halweg. Denkbar sei auch die Recherche in ausländischen Archiven, etwa in den USA oder Russland. Schließlich hätten die bisherigen Untersuchungen dazu geführt, dass nun die Namen der vier erschossenen Kollegen vollständig und in korrekter Schreibweise vorlägen.

Eine Gedenktafel, die am Polizeigebäude in Spandau an die ermordeten Polizisten erinnert, soll entsprechend erneuert werden, wie Halweg sagte. Otto Jordan, Reinhold Hofer, Willi Jenoch und Erich Bautz wurden verdächtigt, homosexuell zu sein. Nach den Recherchen wurden sie am 24. April 1945 erschossen und vergraben.

Die Berliner Polizei will den früheren Kollegen ein würdevolles Begräbnis ermöglichen. Darum wurde nun 76 Jahre später mit Unterstützung des Volksbundes Deutscher Kriegsgräberfürsorge an etwa 60 Stellen auf dem Polizeigelände in Spandau nach den sterblichen Überresten gesucht. Im Einsatz waren nach den Angaben Bodenradar, Magnetsonde, Bagger und Schaufeln.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
10-Tages-Vorhersage

Madeleinetchibo.deOTTOWeltbildbonprix.deLIDLBabistadouglas.deMadeleine

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: