Sie sind hier: Home > Regional > Berlin >

Präsidentin der Humboldt-Universität Berlin: Sabine Kunst tritt aus Protest zurück

Streit um Personalverträge  

HU-Präsidentin tritt aus Protest zurück

26.10.2021, 15:20 Uhr | dpa

Präsidentin der Humboldt-Universität Berlin: Sabine Kunst tritt aus Protest zurück. Sabine Kunst (Archivbild/Montage): Die Präsidentin der Berliner Humboldt-Universität ist zurückgetreten. (Quelle: imago images/Schöning/Britta Pedersen)

Sabine Kunst (Archivbild/Montage): Die Präsidentin der Berliner Humboldt-Universität ist zurückgetreten. (Quelle: Schöning/Britta Pedersen/imago images)

Über fünf Jahre lang war sie Präsidentin der Humboldt-Universität in Berlin, nun gibt Sabine Kunst ihr Amt ab. Sie könne und wolle das neue Berliner Hochschutzgesetz nicht mittragen.

Gut ein halbes Jahr nach Beginn ihrer zweiten Amtszeit hat Sabine Kunst, Präsidentin der Berliner Humboldt-Universität (HU), ihren Rücktritt angekündigt. Als Grund nannte sie die Novelle des Berliner Hochschulgesetzes (BerlHG).

"Persönlich halte ich die wissenschaftspolitischen Weichenstellungen des BerlHG für gut gemeint aber schlecht gemacht", hieß es in einer Erklärung der Präsidentin auf den Seiten der Hochschule. Zum Ende des Jahres will Kunst ihr Amt niederlegen.

Berlin: HU-Präsidentin will "politische Entscheidung nicht mit tragen"

Sabine Kunst bei einer Pressekonferenz (Archivbild): Die Berliner Humboldt-Universität braucht eine neue Präsidentin.  (Quelle: dpa/Britta Pedersen)Sabine Kunst bei einer Pressekonferenz (Archivbild): Die Berliner Humboldt-Universität braucht eine neue Präsidentin.

Die Änderungen in ihrer Gesamtheit gefährdeten die exzellente Weiterentwicklung der Humboldt-Universität und den Wissenschaftsstandort Berlin. "Auf der Grundlage meiner Erfahrungen und Überzeugungen kann ich diese politische Entscheidung nicht mit tragen und trete deshalb von meinem Amt zurück", erklärte Kunst. Für tiefgreifende Veränderungen im Sinne des neuen Gesetzes reiche die Finanzierung nicht aus.

Die Novelle des BerlHG führe unter anderem zu einer Änderung der Personalstrukturen der Universität. Die Zahl von unbefristet beschäftigten wissenschaftlichen Mitarbeitern werde sich über die nächsten Jahre hinweg deutlich erhöhen. "Darauf sind unsere aktuellen Strukturen aber nicht ausgerichtet", so Kunst.

Der rot-rot-grüne Senat hatte laut "Berliner Morgenpost" auf Druck vieler Beschäftigte vorgeschrieben, dass die Praxis, vielen Wissenschaftlern nur befristete Verträge anzubieten, beendet werden müsste. 

Kunst fordert: Hochschulen nicht allein lassen 

Doch das hält Kunst nicht für gut. Denn neben etwa fehlender Finanzierung sei es bei neuen Professuren üblich, dass diese etwa einige befristete Mitarbeiter mitbringen würden. Das sei laut "Morgenpost" wegen der vielen unbefristeten Stellen dann nicht mehr möglich.

Kunst meinte in ihrer Erklärung, es sei an den Wissenschaftspolitikern im Land aber auch im Bund, Rahmenbedingungen für eine erfolgreiche Weiterentwicklung des Berliner und des deutschen Wissenschaftssystems zu gestalten und die Hochschulen mit den Herausforderungen der Neuausrichtungen nicht alleinzulassen.

Sabine Kunst ist seit Mai 2016 Präsidentin der Humboldt-Universität. Ihre zweite fünfjährige Amtszeit begann am 11. Mai 2021.

Verwendete Quellen:

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
10-Tages-Vorhersage

Madeleinetchibo.deOTTOWeltbildbonprix.deLIDLBabistadouglas.deMadeleine

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: