Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Feyenoord-Fans randalieren in Berlin

Von t-online, dpa, mtt

Aktualisiert am 03.11.2021Lesedauer: 2 Min.
Bengalos und Böller am Hackeschen Markt: Feyenoord-Fans in Berlin.
Bengalos und Böller am Hackeschen Markt: Feyenoord-Fans in Berlin. (Quelle: Simone Windhoff/Twitter)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Unheimliche Szenen in der Hauptstadt. Vor dem Hochrisikospiel-Spiel zwischen Union Berlin und Feyenoord Rotterdam zĂŒnden Fans in der Stadt Bengalos und Rauchbomben. Die Stimmung ist aggressiv.

Nach den gewaltsamen ZwischenfĂ€llen rund um das Hinspiel zwischen den Fußballvereinen Union Berlin und Feyenoord Rotterdam droht nun auch das RĂŒckspiel in Berlin von Gewalt und Randale ĂŒberschattet zu werden. Am Mittwoch reisten Hunderte Feyenoord-Fans an. Schon im Hauptbahnhof zĂŒndeten sie mindestens eine Rauchbombe.

Empfohlener externer Inhalt
Twitter

Wir benötigen Ihre Zustimmung, um den von unserer Redaktion eingebundenen Twitter-Inhalt anzuzeigen. Sie können diesen (und damit auch alle weiteren Twitter-Inhalte auf t-online.de) mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder deaktivieren.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen ĂŒbermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Auf Twitter-Videos sieht man grĂŒne Schwaden durch das GebĂ€ude ziehen. Behelmte Polizisten versuchen, fĂŒr Ordnung zu sorgen und die Fanmassen unter Kontrolle zu halten.

Am spĂ€ten Nachmittag versammelten sich Feyenoord-Fans dann am Hackeschen Markt. Laut Passanten herrschte eine aggressive Stimmung. Bengalos und Böller wurden gezĂŒndet. Wieder mussten behelmte Polizisten anrĂŒcken.

Empfohlener externer Inhalt
Twitter

Wir benötigen Ihre Zustimmung, um den von unserer Redaktion eingebundenen Twitter-Inhalt anzuzeigen. Sie können diesen (und damit auch alle weiteren Twitter-Inhalte auf t-online.de) mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder deaktivieren.

ANZEIGEN
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Meistgelesen
Real-Star Kroos bricht TV-Interview ab
Toni Kroos: Hat mit Real Madrid seinen fĂŒnften Champions-League-Titel gewonnen.


Bereits zuvor hatten Vandalen die Berliner East Side Gallery verschandelt und einen 18 mal zwei Meter großen Feyenoord-Schriftzug auf dem Denkmal hinterlassen. Zwei verdĂ€chtige NiederlĂ€nder mit Farbe an den HĂ€nden wurden in der NĂ€he des von KĂŒnstlern gestalteten Überrests der Berliner Mauer festgenommen.

Der Feyenoord-Schriftzug an der East Side Gallery: Zwei MĂ€nner mit Farbe an den HĂ€nden wurden festgenommen.
Der Feyenoord-Schriftzug an der East Side Gallery: Zwei MĂ€nner mit Farbe an den HĂ€nden wurden festgenommen. (Quelle: Matthias Koch/imago-images-bilder)

Hochrisikospiel: "Fehde zwischen gewaltbereiten Fangruppen bekannt"

Das Conference-League-Match am Donnerstagabend gilt als Hochrisikospiel. "Es ist bekannt, dass zwischen den gewaltbereiten Fangruppen von Union und Feyenoord Rotterdam eine Fehde vorherrscht", sagte Polizeisprecher Thilo Cablitz laut "Tagesspiegel". Die Auseinandersetzungen beim Hinspiel vor zwei Wochen hÀtten dazu beigetragen, dass "die Emotionen nun noch höher kochen".

Schon am Vorabend des Hinspiels hatte es gekracht: NiederlĂ€ndische Hooligans griffen Union-PrĂ€sident Dirk Zingler und weitere Vereinsvertreter in einer Bar an, schmissen mit Tischen und StĂŒhlen.

Am Matchtag selbst kam es dann zu heftigen Auseinandersetzungen zwischen niederlÀndischer Polizei und mitgereisten Berliner Fans. Dramatische Bilder von blutenden Fans und chaotischen Szenen rund um das Stadion gingen um die Welt. Die Fan-Gemeinschaft "Eiserne Hilfe" veröffentlichte auf Twitter Fotos der Verletzten. Der Polizei wurde vorgeworfen, gezielt die Köpfe attackiert zu haben.

Empfohlener externer Inhalt
Twitter

Wir benötigen Ihre Zustimmung, um den von unserer Redaktion eingebundenen Twitter-Inhalt anzuzeigen. Sie können diesen (und damit auch alle weiteren Twitter-Inhalte auf t-online.de) mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder deaktivieren.

Die Polizei berichtete derweil von einem Angriff einer "kleinen Gruppe deutscher Rowdys" auf die Beamten. Union-AnhÀnger hÀtten vor dem Anpfiff die Konfrontation mit Fans von Feyenoord gesucht. Sie standen laut Polizei im Verdacht, "offene Gewalt vorzubereiten" und seien festgenommen worden.

5.200 Feyenoord-Fans in Berlin erwartet

Am Donnerstag werden insgesamt 30.000 Fans gemĂ€ĂŸ der neuen Corona-Verordnung im Stadion in Berlin erwartet. 5.200 Tickets gingen an den Gastverein.

Weitere Artikel

"Von ImpfdurchbrĂŒchen betroffen"
"Sansibar" auf Sylt schließt wegen Corona
Die "Sansibar" auf der Nordseeinsel Sylt: Ein Teil des Teams sei von ImpfdurchbrĂŒchen betroffen, teilte das Lokal mit.

Unfall in Uetze bei Hannover
Rentner kracht in Kirche und bleibt stecken
Ein Blaulicht auf dem Dach eines Einsatzfahrzeuges (Symbolbild): Nahe Hannover hat ein Mann die Kontrolle ĂŒber sein Fahrzeug verloren und ist in eine Kirchenwand gefahren.

Vor Spiel gegen Union Berlin
East Side Gallery mit Feyenoord-Schriftzug besprĂŒht
Der Feyenoord-Schriftzug an der East Side Gallery: Zwei MĂ€nner mit Farbe an den HĂ€nden wurden festgenommen.


Sportlich steht der Berliner Bundesligist nach nur einem Sieg aus bislang drei Gruppenspielen in dem Europacup-Wettbewerb unter Druck. Das Hinspiel gegen Feyenoord hatten die Berliner 1:3 verloren.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Von Ella StrĂŒbbe
1. FC Union BerlinBöllerPolizeiTagesspiegelTwitter

t-online - Nachrichten fĂŒr Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlÀngerung FestnetzVertragsverlÀngerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website