Sie sind hier: Home > Regional > Berlin >

Berlin: Clan-Brüder klauen Rentnern ihr Haus – mehrere Jahre Gefängnis

Mehrere Jahre Haft  

Berliner Clan klaute Rentnern Haus – Urteil verkündet

16.11.2021, 08:53 Uhr | t-online

Berlin: Clan-Brüder klauen Rentnern ihr Haus – mehrere Jahre Gefängnis. Die Opfer Hiltrud und Johann-Conrad S. (Archivbild): Ihnen wurde durch die Angeklagten ein Haus in Berlin-Friedrichshain gestohlen. (Quelle: imago images/Olaf Wagner)

Die Opfer Hiltrud und Johann-Conrad S. (Archivbild): Ihnen wurde durch die Angeklagten ein Haus in Berlin-Friedrichshain gestohlen. (Quelle: Olaf Wagner/imago images)

Weil sie ein Ehepaar um ein ganzes Mehrfamilienhaus gebracht haben, sind in Berlin alle Angeklagten verurteilt worden: Jeden der Männer erwarten wegen des Hausklaus mehrjährige Strafen.

Im Prozess gegen vier Betrüger aus dem Berliner Clan-Milieu hat das Berliner Landgericht ein Urteil gefällt. Die vier Männer hatten ein älteres Ehepaar aus Hamburg um eine Immobilie im Millionenwert gebracht. Nun steht fest: Die Brüder, die der Berliner Großfamilie A. angehören, wurden beide zu jeweils vier Jahren und zehn Monaten Haft verurteilt.

Ihr Komplize, ein Kaufmann namens Rainer G., wurde zu sechs Jahren und neun Monaten Gefängnis verurteilt. Ein zweiter Komplize, ein Rechtsanwalt, bekam drei Jahre und sechs Monate. Dabei muss G. laut Gerichtssprecherin wegen Fluchtgefahr weiterhin in Untersuchungshaft bleiben: Die Brüder A. wurden gegen Auflagen aus der U-Haft entlassen und auch der Rechtsanwalt bleibt vorerst auf freiem Fuß.

Angeklagte hatten sich "gezielt" alte Opfer gesucht

Verurteilt wurden die Angeklagten nach Angaben einer Gerichtssprecherin wegen Urkundenfälschung, Betrugs und mittelbarer Falschbeurkundung im Rahmen einer Grundstücksübertragung. Dabei seien die Strafen insbesondere deshalb so hoch ausgefallen, weil der Betrug einen Schaden von sechs Millionen Euro bei den Eigentümern angerichtet und die Zuverlässigkeit des Notariats und des Grundbuchs untergraben hatte.

Die 35- bis 55-Jährigen hatten mit gefälschten Unterlagen die Übertragung eines mit einem Mehrfamilienhaus bebauten Grundstücks in Berlin-Friedrichshain auf eine von ihnen gegründete GmbH erwirkt. Für den "komplexen" Plan hatten sich die Männer laut Gericht extra ältere Hausbesitzer von außerhalb Berlins gesucht.

Die arglosen wahren Besitzer wurden dann aus dem Grundbuch gelöscht und erstatteten Anzeige, wodurch der Betrug auffiel.

Hausklau in Berlin: Eigentümer erst nach Rechtsstreit wieder in Grundbuch

Drei der Angeklagten hatten geständige Angaben gemacht. Sie warfen dem Juristen vor, wissentlich ohne Vollmacht als angeblicher Vertreter des Eigentümer-Ehepaars aufgetreten zu sein. Dieser wies das jedoch zurück: Er habe lediglich seinen Job als Anwalt gemacht und sei selbst betrogen worden, wie die "Berliner Morgenpost" berichtet.

Das betrogene Ehepaar steht nach Angaben des Gerichts mittlerweile zwar wieder im Grundbuch, jedoch hatten sie dafür einen "kostspieligen zivilen Rechtsstreit" durchlaufen müssen.

Verwendete Quellen:

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
10-Tages-Vorhersage

Madeleinetchibo.deOTTOWeltbildbonprix.deLIDLBabistadouglas.deKlingel

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: