Sie sind hier: Home > Regional > Berlin >

"Herabwürdigend und erniedrigend" – Berliner Polizist macht Selfie mit schwarzem Gefangenen

LKA ermittelt gegen Beamten  

Berliner Polizist posiert grinsend neben schwarzem Gefangenen

03.12.2021, 17:19 Uhr | t-online

"Herabwürdigend und erniedrigend" – Berliner Polizist macht Selfie mit schwarzem Gefangenen. Ein Berliner Polizist bei einer Demonstration (Symbolbild): Gegen einen Beamten sind schwere Vorwürfe bekannt geworden.  (Quelle: imago images/Future Image)

Ein Berliner Polizist bei einer Demonstration (Symbolbild): Gegen einen Beamten sind schwere Vorwürfe bekannt geworden. (Quelle: Future Image/imago images)

Schwere Vorwürfe gegen einen Berliner Polizisten: Ein Foto zeigt einen Beamten, der neben einem hilflos wirkenden Gefangenen posiert. Einem Bericht nach ermittelt nun das LKA. 

In Berlin ermittelt das für Beamtendelikte zuständige Dezernat beim Landeskriminalamt (LKA) gegen einen Berliner Polizisten. Das berichtet der "Tagesspiegel". Der Vorwurf gegen den Beamten lautet demnach: "Verletzung des höchstpersönlichen Lebensbereichs und von Persönlichkeitsrechten durch Bildaufnahmen".

Ein Foto, das der "Tagesspiegel" in seinem Bericht veröffentlichte und das inzwischen auch der Berliner Polizei zugespielt worden sei, zeigt einen Polizisten, der grinsend neben einem schwarzen Gefangenen posiert. Dem Festgenommenen wurden offenbar Handschellen hinter dem Rücken angelegt. Er sitzt zusammengesackt in dem Einsatzwagen und wirkt hilflos.

Berliner Polizei-Sprecher: Foto ist "herabwürdigend und erniedrigend"

Wie der Sprecher Thilo Cablitz dem "Tagesspiegel" erklärte, sei das Foto der Polizei bekannt. Neben den Ermittlungen des LKA würden auch direkte dienstrechtliche Konsequenzen für den Polizisten erfolgen. Das Foto sei herabwürdigend und erniedrigend. "Bereits durch die Fertigung steht der Verdacht der Verletzung des höchstpersönlichen Lebensbereichs beziehungsweise der Verletzung von Persönlichkeitsrechten durch Bildaufnahmen im Raum." Dem Bericht nach drohen Beschuldigten solcher Straftaten bis zu zwei Jahre Haft. 

Auch Benjamin Jendro, Sprecher der Berliner Gewerkschaft der Polizei (GdP) äußerte sich gegenüber dem "Tagesspiegel" zu der Aufnahme. "Wir kennen dieses Bild, und es wirft definitiv kein gutes Licht auf den Kollegen und die Polizei Berlin", sagte er. Selbstverständlich müsse die Behörde dem nachgehen, man warne aber vor Vorverurteilung ehe der Hintergrund zweifelsfrei geklärt sei.

Beschuldigter galt wohl als Aushängeschild für Diversität in der Polizei

Für die Berliner Polizei ist der Fall durchaus problematisch, auch weil sie sich seit Jahren für Diversität und gegen Rechtsextremismus in den eigenen Reihen einsetzt. Dass nun ein Beamter, der laut "Tagesspiegel" libanesische Wurzeln hat, lange als Aushängeschild für Diversität in der Polizei galt und deshalb sogar gefördert worden sei, auf einem offenbar rassistischen Bild posiert, stellt die Behörde vor Probleme. 

Unklar ist dem Bericht nach, ob der Polizist fotografiert wurde oder ob es sich um ein Selfie handelt. Da der rechte Arm des Mannes auf dem Foto sichtbar nach oben gestreckt ist, liege die Annahme nahe, dass er das Bild selbst schoss. Auch wann die Aufnahme gemacht wurde, sei noch unklar. 

Verwendete Quellen:

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
10-Tages-Vorhersage

Madeleinetchibo.deOTTOWeltbildbonprix.deLIDLBabistadouglas.deKlingel

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: