• Home
  • Regional
  • Berlin
  • Lafontaine wollte Wiedervereinigung von SPD und Linken


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextNeues Virus in China entdecktSymbolbild für ein VideoKrabbeninvasion in UrlaubsregionSymbolbild für einen TextErste Bilder: Schlagerstar hat geheiratetSymbolbild für einen TextBeatrice Egli begeistert mit BikinifotosSymbolbild für einen TextBerlusconi kündigt Comeback anSymbolbild für einen TextPolio in London: Impfung für alle KinderSymbolbild für einen TextProgrammänderung: RTL setzt Show abSymbolbild für einen TextOchsenknecht schaut Promis beim Sex zuSymbolbild für einen TextWarnung nach Fischsterben an der OderSymbolbild für ein VideoHitze: Dorf taucht wieder aufSymbolbild für einen TextFestivalbesucher tot: Polizei hat VermutungSymbolbild für einen Watson TeaserRammstein sorgt für Zoff in MünchenSymbolbild für einen TextNervennahrung gegen Stress

Lafontaine wollte Wiedervereinigung von SPD und Linken

Von dpa
02.02.2022Lesedauer: 1 Min.
Oskar Lafontaine
Oskar Lafontaine spricht. (Quelle: Martin Schutt/dpa-Zentralbild/dpa/Archivbild/dpa-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Der frühere Linken-Vorsitzende Oskar Lafontaine hat nach eigenen Angaben versucht, seine Partei wieder mit der SPD zusammenzuführen. "Ich habe das immer gewollt", sagte Lafontaine der Wochenzeitung "Die Zeit" nach einer Meldung vom Mittwoch. "Aber ich bin nicht weit gekommen."

2017 habe er sich mit dem damaligen SPD-Vorsitzenden Martin Schulz getroffen. Man sei sich eigentlich in den meisten Punkten einig gewesen, sagte Lafontaine laut "Zeit". "Nur nachher kam halt zu wenig." Schulz bestätigte der Zeitung das Treffen, sagte aber, vor allem in der Außenpolitik habe Lafontaine Bedingungen gestellt, die nicht ohne weiteres zu erfüllen gewesen seien. Ein weiteres Treffen habe es nicht gegeben.

Über die Linke sagte Lafontaine dem Wochenblatt: "Das Ziel bei der Gründung der Linken war es, die Lebensbedingungen der Menschen, die nicht auf der Sonnenseite stehen, zu verbessern. Aber außer geringfügigen Korrekturen konnten wir nichts bewegen. Das ist traurig."

Lafontaine war jahrzehntelang in der SPD und zeitweise deren Vorsitzender sowie Kanzlerkandidat. In der rot-grünen Koalition unter Bundeskanzler Gerhard Schröder wurde er 1998 Bundesfinanzminister. 1999 gab Lafontaine überraschend alle politischen Ämter auf. 2005 wechselte er von der SPD in die neu gegründete Wahlalternative Arbeit und Soziale Gerechtigkeit (WASG), die später in der Partei Die Linke aufging.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Neueste Artikel
Avus wird nach knapp einer Woche freigegeben
Martin SchulzOskar LafontaineSPD

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website