• Home
  • Regional
  • Berlin
  • Berlin: Feuerwehr steht vor der Belastungsgrenze – Tausende Einsätze


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen Text9-Euro-Ticket erhöht ReiseaufkommenSymbolbild für einen TextGasspeicher füllen sich schnellerSymbolbild für einen TextLeere Versprechen: Behörde verklagt TeslaSymbolbild für einen TextAchterbahn-Unglück: Kripo ermitteltSymbolbild für einen TextApple verschleiert "Made in Taiwan"-LabelSymbolbild für einen TextWohnhaus in London explodiertSymbolbild für einen Text"Viel zu peinlich": Zverev schämte sichSymbolbild für einen TextMann randaliert – Tod nach PolizeieinsatzSymbolbild für einen TextBetrunkener schlägt Hund mit BierflascheSymbolbild für einen TextQueen streicht kurzfristig TraditionsterminSymbolbild für einen TextUnfall: Bikerin fliegt 25 Meter in AckerSymbolbild für einen Watson TeaserZDF-Moderatorin für Auftritt verspottetSymbolbild für einen TextDas hilft bei einem Reizmagen

Berliner Feuerwehr steht vor der Belastungsgrenze

Von dpa
Aktualisiert am 19.02.2022Lesedauer: 1 Min.
Einsatzkräfte der Feuerwehr in Berlin beseitigen einen Baum: Die Feuerwehr steht kurz vor der Belastungsgrenze.
Einsatzkräfte der Feuerwehr in Berlin beseitigen einen Baum: Die Feuerwehr steht kurz vor der Belastungsgrenze. (Quelle: Morris Pudwell/leer)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Das Sturmtief hat in der Hauptstadt eine Schneise der Verwüstung hinterlassen. Die Feuerwehr ist auch am Samstag noch immer dabei, Schäden zu beseitigen. Auch ein Krisenstab wurde eingerichtet.

Das Sturmtief "Zeynep" bringt die Berliner Feuerwehr weiterhin an ihre Belastungsgrenze. Insgesamt 1.300 wetterbedingte Notfälle habe man seit Ausrufen des Ausnahmezustands am Freitagabend gezählt, sagte ein Sprecher der Feuerwehr am Samstagvormittag. Davon habe man 571 Fälle wegen fehlender Kapazitäten noch gar nicht angehen können. "Wir werden den ganzen Tag damit beschäftigt sein, das abzuarbeiten", erklärte der Sprecher. Verletzt wurde nach vorläufigen Erkenntnissen niemand.

Viele Schäden wurden demnach erst bei Tageslicht entdeckt und gemeldet. In Biesdorf im Osten von Berlin flickten Einsatzkräfte am Samstagmorgen eine Gasleitung, in die ein herabstürzender Baum ein Leck gerissen hatte. In Britz im Bezirk Neukölln war die Feuerwehr weiterhin damit beschäftigt, einen besonders großen Baum aufwendig mit Kran und Drehleiter abzutragen. An vielen Orten sollen Bäume gefährlich schief stehen, mehrere Häuser wurden vom Wind abgedeckt.

Berliner Feuerwehr hat Krisenstab eingerichtet

Um der "enormen Dimension" der Sturmschäden zu begegnen, hat die Feuerwehr nach den Angaben vom Samstag einen Krisenstab eingerichtet und spricht sich insbesondere mit den Bezirksämtern Pankow und Reinickendorf eng ab. Hilfe erhält sie von Einsatzkräften der Freiwilligen Feuerwehr und des Technischen Hilfswerks.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
An Dreistigkeit kaum zu überbieten
Ein Kommentar von Antje Hildebrandt
Feuerwehr

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website