• Home
  • Regional
  • Berlin
  • Polizeigewerkschaft sieht Bußgeldstelle vor Kollaps


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild fĂŒr einen TextCorona-Herbst: Erste MaßnahmenSymbolbild fĂŒr einen TextTalk von Maischberger fĂ€llt ausSymbolbild fĂŒr einen TextNawalny muss unter Putin-PortrĂ€t sitzenSymbolbild fĂŒr einen TextFußball-Traditionsklub verkauftSymbolbild fĂŒr einen TextRekordpreise fĂŒr Lufthansa-TicketsSymbolbild fĂŒr ein VideoKreuzfahrtschiff kollidiert mit EisbergSymbolbild fĂŒr einen TextNĂ€chste deutsche Wimbledon-SensationSymbolbild fĂŒr einen TextE-Mail bringt Innenminister unter DruckSymbolbild fĂŒr einen TextPrinzessin Victoria begeistert mit LookSymbolbild fĂŒr ein VideoAsteroiden-Einschlag? ESA Ă€ußert sichSymbolbild fĂŒr einen TextTeenager in Bayern vermisstSymbolbild fĂŒr einen Watson TeaserRTL-Star wĂŒtet gegen Boris BeckerSymbolbild fĂŒr einen TextErdbeersaison auf dem Hof - jetzt spielen

Polizeigewerkschaft sieht Bußgeldstelle vor Kollaps

Von dpa
14.05.2022Lesedauer: 2 Min.
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Falschparker, TemposĂŒnder, TÜV-Muffel: Die zentrale Bußgeldstelle der Berliner Polizei kommt nach Darstellung der Deutschen Polizeigewerkschaft wegen Personalmangels mit dem Ausstellen von Bescheiden kaum noch hinterher und steht "kurz vor dem Kollaps". FĂŒr BĂŒrger stelle sich eine Frage der Gerechtigkeit, sagte der Berliner Gewerkschaftschef Bodo Pfalzgraf am Samstag der Deutschen Presse-Agentur.

"Das bedeutet fĂŒr den Staat eine Ungleichbehandlung, wenn ein Teil der VerstĂ¶ĂŸe abgerechnet wird und ein Teil nicht", sagte Pfalzgraf. "Und eine Ungleichbehandlung wird von den BĂŒrgern als ungerecht empfunden." Und er fĂŒgte hinzu: "Das ist auch eine fiskalische Frage und eine Frage der Rechtskultur, wenn die Regeln nicht eingehalten werden und das nicht geahndet wird."

Nach Darstellung der Gewerkschaft ist die Leitung der zentralen Bußgeldstelle seit 2020 nur kommissarisch besetzt. Zudem seien Stellen offen - von rund 285 seien rund 13 frei, erlĂ€uterte Pfalzgraf. Ein Polizeisprecher nannte der "Berliner Morgenpost" dieselben Zahlen.

In den nĂ€chsten zehn Jahren wĂŒrden 86 BeschĂ€ftigte in den Ruhestand gehen, sagte Pfalzgraf. "Deshalb schlagen wir jetzt Alarm." Es handele sich um hoch qualifiziertes Personal mit Kenntnissen im Straßenverkehrsrecht, das nicht auf Knopfdruck zu finden sei. Unter anderem wegen geplanter neuer Parkraum- und Tempo-30-Zonen sei zudem fĂŒr die Bußgeldstelle mit Mehrarbeit zu rechnen.

Laut Gewerkschaft stiegen die Zahl der Bußgeldbescheide und die Summe der Einnahmen wegen Verkehrsordnungswidrigkeiten von 2015 bis zur Corona-Pandemie stetig an. Demnach wurden 2015 gut 278.600 Bescheide erteilt und 75,5 Millionen Euro erzielt. 2019 waren es dann knapp 333.000 und rund 88,7 Millionen Euro. 2021 kamen bei knapp 272.300 Bescheiden rund 72,6 Millionen Euro zusammen. Wie viele Ordnungswidrigkeiten möglicherweise wegen Personalmangels nicht geahndet wurden, konnte Pfalzgraf nicht sagen. Dazu gebe es "keine offizielle Zahlen".

Die Gewerkschaft fordert neben der Besetzung des Leitungspostens personelle Hilfe und eine Technikoffensive.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Neueste Artikel
Von Lieferando-Party ausgeladen: Fahrer protestieren
Von Yannick von Eisenhart Rothe
Von Antje Hildebrandt
Deutsche Presse-AgenturGewerkschaftenPolizei

t-online - Nachrichten fĂŒr Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlÀngerung FestnetzVertragsverlÀngerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website