Menü Icont-online - Nachrichten für Deutschland
HomeRegionalBremen

"Najade"-Bau in Bremerhaven: Experten befürchten Millionengrab


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextWetterumschwung im Norden erwartetSymbolbild für einen TextVerzweifelte Familie vermisst vier WelpenSymbolbild für einen TextMann prügelt mit Hundeleine auf Frau einSymbolbild für einen TextFall Marco W. – Mord wegen 1.000 Euro?Symbolbild für einen TextMann überrollt Kollegen mit Lkw – totSymbolbild für einen TextLebensgefahr: Demente Seniorin vermisstSymbolbild für einen TextRentner verwechselt Bremse und GaspedalSymbolbild für einen TextDHL-Bote klaut Amazon-Paket von KundenSymbolbild für einen Text"Katastrophe": Sorge wegen LNG-TerminalSymbolbild für einen TextMann wollte wohl "Nazi-Stützpunkt" aufbauen

"Najade"-Bau in Bremerhaven: Experten befürchten Millionengrab

Von t-online, stk

06.12.2022Lesedauer: 2 Min.
Ein Druck des Salonschnelldampfers "Najade" (Archivfoto): Die Aufnahmen stammen schätzungsweise aus dem Jahr 1935.
Ein Druck des Salonschnelldampfers "Najade" (Archivfoto): Die Aufnahmen stammen schätzungsweise aus dem Jahr 1935. (Quelle: IMAGO/Arkivi)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Die "Seute Deern" ist Geschichte, die "Najade" soll Bremerhavens Hafen neuen Glanz verleihen. Am Millionenprojekt gibt es jedoch massive Kritik.

Dass das Geld kommt, daran besteht kein Zweifel mehr. 46 Millionen Euro fließen seitens der Bundesregierung für Kultur und Medien (BKM), damit Bremerhaven den Nachbau des historischen Stahlseglers "Najade" bekommt, der im dortigen Hafen als weiteres Museumsschiff dienen soll. Die Stadt hat der aus der vergangenen Woche Bescheid sicherlich gefreut – für den Bundesrechnungshof (BRH) hingegen gebe es keine Alternative, als den Bau "unverzüglich" zu stoppen.

Wie die Behörde in einer Stellungnahme von Dienstag schreibt, sei der Neubau "kein Kulturdenkmal von nationaler Bedeutung, weil es bereits vergleichbare Museumsschiffe in der Region gibt". Der BRH führt dazu unter anderem aus, dass es mit der "Peking" im Hamburger Hafen bereits einen Stahlsegler aus einer vergleichbaren Epoche gebe.

Loading...
Symbolbild für eingebettete Inhalte

Embed

"Mit der "Najade", so der BRH, "soll nunmehr ein beliebiges touristisches Wahrzeichen für die Stadt Bremerhaven neu gebaut werden, obwohl Bremerhaven inzwischen mit dem Segelschulschiff "Deutschland" einen kulturellen Blickfang hat." Weiter argumentiert die Behörde, der "Najade" fehle es an "einer erhaltenswerten Denkmalsubstanz von nationaler Bedeutung".

Heftige Kritik vom Bund der Steuerzahler

Anders stellte sich das noch 2020 dar. In einer Mitteilung des Bremerhavener Magistrats hatte es noch geheißen: Das Schiff habe "einen engen Bezug zu Bremerhaven und ist nach Meinung der Gutachter sehr gut geeignet, die Arbeitswelt, den Warentransport im Seeverkehr und den Welthandel um 1827 bis in die 1920er Jahre darzustellen". In Kombination mit anderen Schiffen und Angeboten sollte der Hafen als ganzes so "touristisch attraktiver" werden.

Bereits Ende September hatte der Bund der Steuerzahler Bremen und Niedersachsen das Projekt massiv kritisiert. Haushaltsreferent Jan Vermöhlen urteilte damals recht deutlich: "Für uns ein krasser Fall von Steuergeldverschwendung", sagte er bezüglich des Neubaus.

Die "Seute Deern" im Hafen von Bremerhaven (Archivfoto): Die "Najade" soll als Ersatzbau des 2019 gesunkenen Schiffs dienen.
Die "Seute Deern" im Hafen von Bremerhaven (Archivfoto): Die "Najade" soll als Ersatzbau des 2019 gesunkenen Schiffs dienen. (Quelle: Ingo Müller/IMAGO)

Und auch jetzt gibt es Kritik, was den zukünftigen Unterhalt der "Najade" angehe. Der BRH geht davon aus, dass der Betrieb des Schiffs mit jährlichen Kosten von 500.000 Euro zu Buche schlagen werde. Der BRH bezweifle, dass "die Finanzierung der künftigen jährlichen Unterhaltskosten gesichert ist". Dies gelte insbesondere vor dem Hintergrund stark gestiegener Stahl- und Rohstoffpreise.

Die "Najade" soll aus Ersatz für das historische Segelschiff "Seute Deern" dienen. Das Schiff wurde 2019 durch einen Brand schwer beschädigt, sank wenig später. Der Haushaltsausschuss des Bundestags verständigte sich kurz darauf, die Mittel für den Erhalt des Schiffs von 17 auf 46 Millionen Euro aufzustocken. 2020 beschloss die Bundesregierung für Kultur und Medien mit dem Land Bremen wiederum, auch aus Kostengründen den Nachbau eines anderen Schiffs: der "Najade".

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Verwendete Quellen
  • Eigene Recherchen
  • bundesrechnungshof.de: 46 Mio. Euro für den Neubau eines Museumsschiffs: Bundesinteresse fehlt
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Wolf läuft durch Weyhe – Anwohner alarmieren Polizei
Von Steffen Koller
BremerhavenBund der SteuerzahlerBundesregierungPeking

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website