t-online - Nachrichten für Deutschland
Such IconE-Mail IconMenü Icon

Menü Icont-online - Nachrichten für Deutschland
Such Icon
HomeRegionalBremen

Grünkohl-Saison im Norden: Erstaunliche Fakten über das Super-Gemüse


Krebskiller aus dem Schnapsglas?


Aktualisiert am 19.01.2024Lesedauer: 4 Min.
Nachrichten
Wir sind t-online

Mehr als 150 Journalistinnen und Journalisten berichten rund um die Uhr für Sie über das Geschehen in Deutschland und der Welt.

Zum journalistischen Leitbild von t-online.
imago images 123171681Vergrößern des Bildes
Erntehelfer bei der Arbeit (Symbolfoto): Mittlerweile beschäftigt sich auch die Wissenschaft intensiv mit dem Gemüse. (Quelle: Mint Images via www.imago-images.de/imago)

Mehr als 100 Sorten gibt es, zu Pralinen, Schnaps und Bier wird er verarbeitet: Die Grünkohl-Zeit läuft. Erstaunliche Fakten zum Gemüse, das mehr kann, als man glaubt.

Grünkohl ist sprichwörtlich in aller Munde. Gerade im Nordwesten, rund um Bremen und insbesondere in der selbsternannten Kohltourhauptstadt Oldenburg, kommt kaum jemand um das Gemüse herum. Mittlerweile gibt es an der Uni Oldenburg einen ganzen Forschungsstrang zum Thema Grünkohl, ein eigenes Grünkohl-Magazin wurde publiziert. Und auch Schnaps, sündhaft teures Bier und Pralinen sind zu haben. Auch in der Krebsforschung werden die Inhaltsstoffe immer wichtiger. Einige erstaunliche Fakten zur "Oldenburger Palme" im Überblick.

Grünkohl ist nicht gleich Grünkohl

Mal grün, mal braun, mal meterhoch, mal besticht der Kohl durch einen gedrungenen Wuchs. Grünkohl gibt es laut Prof. Dr. Dirk Albach in mehr als 100 Sorten. Sie unterscheiden sich dabei nicht nur in ihrer Blattkräuselung und in der Wuchshöhe, auch Färbung und Geschmack können stark variieren, erläutert der Leiter der Arbeitsgemeinschaft "Biodiversität und Evolution der Pflanzen" an der Uni Oldenburg. Dort ist Albach auch Direktor des Botanischen Gartens und ausgewiesener Experte in Sachen Grünkohl.

Super Food – und Krebskiller?

Gemüse ist gesund. Diese Erkenntnis ist nicht neu, doch dass Grünkohl etwa wesentlich mehr Vitamin C pro Gramm enthält als eine Orange, hören einige vielleicht doch zum ersten Mal. Während eine Orange im Schnitt auf etwas mehr als 50 Milligramm Vitamin C auf 100 Gramm Gewicht kommt, sind es je nach Kohlart zwischen 100 und 150 Milligramm je 100 Gramm.

Ähnlich verhält es sich mit Beta-Carotin, einer Vorstufe des Vitamin A, erklärt Wissenschaftler Albach: In einer mittelgroßen Möhre befänden sich rund 15 Milligramm des Pflanzenstoffs, in der gleichen Menge Grünkohl seien jedoch bereits mehr als 20 Milligramm enthalten, erklärt Albach.

Und: Grünkohl-Verzehr kann Krebs vorbeugen. Der im Gemüse enthaltene Stoff Glucoraphanin beziehungsweise seine Abbaustoffe sind wissenschaftlichen Studien zufolge dazu geeignet, Krebszellen anzugreifen, schreibt Albach in einem Text von 2017. Im Artikel mit dem Namen "Grünkohl – Ein zu wenig beachtetes Gemüse", stellen Albach und seine Kollegen Vera Mangeney und Christoph Hahn heraus, dass die Abbauprodukte, die auch in Brokkoli vorkommen, in frühen Stadien der Erkrankung in der Lage seien, Zellen anzugreifen und diese zu zerstören.

Albach schränkt jedoch ein: "Man muss allerdings fünf Kilo Grünkohl oder zehn Kilo Brokkoli pro Tag essen, um auf die Menge einer Therapie zu kommen."

Bier, Pralinen und Schnaps

Grünkohl zu Pinkel, Kassler und Wurst – nichts Neues, das klassische Essen nach einer durchzechten Kohltour eben. Doch Grünkohl wird seit vielen Jahren auch in zahlreichen Lebensmitteln verarbeitet.

Die Brauerei Ols aus Oldenburg bringt seit Kurzem zum Beispiel den "Grünen Anton" auf den Markt. In streng limitierter Auflage, so die Brauer, wird das Gebräu auch zu einem stattlichen Preis verkauft. Vier Bier sind für 10, sechs Bier für 15 Euro zu haben – bei 0,33 Liter je Flasche wohlgemerkt. Laut "Nordwest-Zeitung" wurde die Menge des Premierenbiers auf 450 Liter begrenzt. Im Supermarkt gebe es das Bier deshalb nicht, lediglich im Onlineshop der Brauerei.

Empfohlener externer Inhalt
Instagram
Instagram

Wir benötigen Ihre Einwilligung, um den von unserer Redaktion eingebundenen Instagram-Inhalt anzuzeigen. Sie können diesen (und damit auch alle weiteren Instagram-Inhalte auf t-online.de) mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder deaktivieren.

Zum Bier noch einen Schnaps? Auch in Spirituosen wird das Gemüse verwendet, zum Beispiel im "Echten Grünkohlschnaps" aus Friedeburg nordwestlich von Bremen. 32 Volumenprozent Alkohol beinhaltet der Schnaps und geht es nach denen, die die klare Flüssigkeit bereits probiert haben, schmeckt diese überdurchschnittlich gut. Auf verschiedenen Bewertungsplattformen kommt der Schnaps positiv weg, erhält im Schnitt mehr als vier von fünf möglichen Punkten.

Außerdem finde sich Grünkohl in Pralinen, Tees, in Pesto und eigne sich laut Dirk Albach auch gut zu Salaten und als Beilage bei Pizzen.

Grünkohl braucht Frost – oder doch nicht?

Mythos oder Realität? Braucht Grünkohl, wie oft behauptet, den ersten Frost, um auch wirklich genießbar zu sein? Nein, sagt Dirk Albach. Doch er sagt auch: Damit Grünkohl genügend Inhaltsstoffe produziert, die beispielsweise gegen Cholesterin wirken, braucht es Temperaturen von acht bis zehn Grad Celsius.

Jedoch sei das Gemüse wesentlich bekömmlicher, wenn Frost herrsche. Denn dann würde Grünkohl wesentlich mehr Zucker produzieren, was ihn schonender für den Magen mache. Dieser Effekt, so Forscher Albach, stelle sich jedoch nur bei lebenden Pflanzen ein. Bei Grünkohl, der bereits im Sommer geerntet und dann tiefgefroren werde, lasse sich dieser Effekt nicht feststellen.

Grünkohl kann daneben nicht nur klassisch auf dem Teller, sondern auch als Smoothie serviert werden. Zudem lassen sich zu Hause selbst Grünkohl-Chips herstellen sowie vegetarische Varianten des Gemüses zaubern. Mehr dazu lesen Sie hier.

Zehntausende Portionen in wenigen Wochen

Übrigens: Dass Oldenburg die selbsternannte Grünkohl-Hauptstadt Deutschlands ist, zeigt das sogenannte Grünkohlbarometer recht eindrucksvoll. Von Anfang Januar bis Ende März können Bürgerinnen und Bürger ihre selbst verzehrten Grünkohlportionen dort eintragen. Mittlerweile sind mehr als 66.500 Portionen zusammengekommen (Stand 17. Februar, 12 Uhr).

Je mehr Portionen gegessen und dann auch eingetragen werden, desto größer fallen die an die Oldenburger Tafel gespendeten Grünkohlspezialitäten aus. Mehr dazu lesen Sie hier.

Verwendete Quellen
  • Schriftliche Anfrage an Prof. Dr. Dirk Albach
  • ols-brauerei.de: Homepage
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

t-online - Nachrichten für Deutschland


TelekomCo2 Neutrale Website