t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online - Nachrichten für Deutschland
Such IconE-Mail IconMenü Icon



HomeRegionalBremen

Sylt: Klimawandel bedroht Tiere – Diese Arten sind besonders gefährdet


Klimakrise in der Nordsee
Sie sind besonders bedroht

Von t-online, pas

Aktualisiert am 07.08.2023Lesedauer: 3 Min.
Ein junger Seehund liegt am Strand: In Island gibt es einen kuriosen Aberglauben zu den Tieren.Vergrößern des BildesEin junger Seehund liegt am Strand: Was bedeutet der Klimawandel für die Tiere? (Quelle: Joe Giddens/PA Wire/dpa/dpa)
Auf Facebook teilenAuf x.com teilenAuf Pinterest teilen
Auf WhatsApp teilen

Die Klimakrise bedroht auch die Tierwelt in der Nordsee. Forscher warnen vor den Folgen für Vögel und Meerestiere.

Der steigende Meeresspiegel und die durch den Klimawandel verursachten Veränderungen bedrohen nicht nur Küstenregionen, sondern auch die Tierwelt in der Nordsee. Die Entwicklungen auf der Insel Fehmarn in der Ostsee verdeutlichen, wie die zunehmende Gefahr die Lebensräume von Tieren in den Küstenbereichen bedroht. Mehr dazu lesen Sie hier.

Doch noch schlimmer als Fehrmarn werden bei einem Anstieg des Meeresspiegels die Küstenregionen an der Nordsee betroffen sein. Forscher warnen vor den weitreichenden Auswirkungen auf Vögel, Meerestiere und Pflanzen, und betonen die Notwendigkeit sofortiger Maßnahmen, um die vielfältige Tierwelt in der Nordsee zu schützen. t-online zeigt, welche Tierarten besonders betroffen sein könnten.

Seehunde leiden unter dem Verlust ihrer Lebensräume, da die Sandbänke, auf denen sie sich ausruhen und ihre Jungen aufziehen, durch den steigenden Meeresspiegel überflutet werden. Zudem berichtete der Deutschlandfunk bereits im vergangenen Jahr über möglichen neue Übertragungswege für Krankheitserreger: Wo das Eis schmilzt, entstehen neue Wege für Tierarten, die sich zum ersten Mal in der Erdgeschichte begegnen. Forscher haben demnach modelliert, dass Begegnungen wie die zwischen Seehunden und Ottern tausendfach auf der ganzen Welt stattfinden werden.

Kegelrobben in Gefahr durch Klimawandel?

Auch Kegelrobben könnten zukünftig wieder gefährdet werden, da sie ihren Nachwuchs auf wenigen Inseln gebären, die ebenfalls vom Meeresspiegelanstieg betroffen sind. Zudem könnten sie unter der Erwärmung des Wassers leiden, weil dies ihre Nahrungsquellen beeinträchtigt.

Besonders der Rückgang von Fischen in der Nordsee könnte eine erneute Gefahr für Deutschland größtes Raubtier bedeuten. Mehr Konkurrenz durch Robben, die es aufgrund des Rückgangs antarktischer Eisflächen in den Süden zieht, könnte demnach für weitere Probleme sorgen. Vor Helgoland stieg die Zahl der gezählten Kegelrobben zuletzt, während sie im Wattenmeer zurückging, wie der NDR berichtete.

Eissturmvögel vom Aussterben bedroht

Eissturmvögel müssen aufgrund von Umweltproblemen immer längere Strecken fliegen, um sich zu ernähren. Durch zu viel Plastikmüll im Meer, Überfischung und Klimawandel nimmt ihre Zahl drastisch ab. Auf Helgoland brüteten in diesem Jahr nur noch 25 Paare.

Da Eissturmvögel lediglich ein Ei pro Jahr legen und erst im Alter zwischen acht und zwölf Jahren geschlechtsreif sind, werden sie wahrscheinlich in Deutschland aussterben, "da nicht mehr genug Tiere zum Erhalt der Gesamtpopulation überleben“, sagt Prof. Stefan Garthe vom Forschungs- und Technologiezentrum Westküste und Beiratsmitglied im Verein Jordsand.

Wassertemperatur beeinflusst Wachstum von Fischen

Warmes Wasser kann weniger Sauerstoff aufnehmen. Daher benötigen Fische mehr Energie zum Wachsen. Die Scholle oder der Kabeljau sind als wichtige Speisefisch in der Nordsee besonders betroffen. Die Scholle bevorzugt kühlere und salzigere Gewässer und wandert daher immer weiter nach Norden, wie die "TAZ" bereits 2014 berichte. Dies hat negative Folgen für die Fischerei und das Ökosystem.

Seegraswiesen sind wichtige Lebensräume für viele Tierarten in der Nordsee, aber auch sehr empfindlich gegenüber dem Klimawandel. Durch ihre Wiederansiedlung sollen große Mengen an Kohlendioxid aus der Atmosphäre geholt werden. Eine Studie des Helmholtz-Zentrums Hereon zeigt jedoch, dass Seegraswiesen auch viel CO₂ abgeben.

Die Bedrohung, die der Klimawandel und der steigende Meeresspiegel für die Tierwelt in der Nordsee darstellen, ist besorgniserregend. Forscher warnen vor den Folgen für das Ökosystem und betonen die Notwendigkeit sofortiger Maßnahmen zum Schutz der Tierwelt.

Transparenzhinweis
  • Dieser Text wurde mit maschineller Unterstützung erstellt und redaktionell geprüft. Wir freuen uns über Hinweise an t-online@stroeer.de.
Verwendete Quellen
  • wwf.de: Klimaschutz und -anpassung im Wattenmeer
  • heise.de: Der Klimawandel in der Nordsee – Erwärmung, Versauerung, neue Tierarten
  • peta.de: Klimawandel: Diese 10 Tierarten sind besonders bedroht
  • greenpeace.de: Informationen zum Klimawandel an der Nordseeküste
  • ndr.de: Zählung im Wattenmeer: Zahl der Kegelrobben leicht gesunken
  • jordsand.de: Der Eissturmvogel
  • taz.de: Klimawandel lässt Scholle schrumpfen
  • hereon.de: Seegras keine Patentlösung gegen Klimawandel
  • Eigene Recherche
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...



TelekomCo2 Neutrale Website