t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online - Nachrichten für Deutschland
Such IconE-Mail IconMenü Icon



Menü Icon
t-online - Nachrichten für Deutschland
HomeRegionalBremen

Einmalig in der Welt: Was löst diese besondere Mutation rund um Bremen aus?


Einmalig in der Welt
Naturphänomen rund um Bremen – Experten rätseln bis heute


Aktualisiert am 15.04.2024Lesedauer: 3 Min.
Nachrichten
Wir sind t-online

Mehr als 150 Journalistinnen und Journalisten berichten rund um die Uhr für Sie über das Geschehen in Deutschland und der Welt.

Zum journalistischen Leitbild von t-online.
Eine Rehfamilie (Symbolfoto): Die Tiere weisen in der Regel eine rötliche oder braune Fellfärbung auf.Vergrößern des Bildes
Eine Rehfamilie (Symbolfoto): Die Tiere weisen in der Regel eine rötliche oder braune Fellfärbung auf. (Quelle: IMAGO/Zoonar.com/Artush Foto)

Rund 2,5 Millionen Rehe leben es in Deutschlands Wäldern. Sehr seltene Exemplare sehen jedoch anders aus als ihre Artgenossen. Experten rätseln bis heute.

Es gibt sie in Hülle und Fülle. Man trifft sie vor allem im Wald und auf Wiesen, neben der Autobahn kann man sie sehen und auch in stadtnahe Gebiete verlaufen sie sich: Rehe. Für die allermeisten Menschen dürfte der Anblick der bis zu 35 Kilogramm schweren Tiere keine Seltenheit sein. Immerhin liegt ihre Population Schätzungen zufolge in Deutschland heute bei rund 2,5 Millionen Exemplaren. Dabei gibt es sehr seltene Ausnahmen, die sich ausschließlich im Nordwesten Deutschlands aufhalten: schwarze Rehe.

Körperbau, Gewicht, Geweih – die schwarzen Rehe unterscheiden sich in ihrer Anatomie nicht von ihren rotbraunen Artgenossen. Doch mit ihrem dunkelgrauen bis tiefschwarzen Fellkleid heben sie sich optisch deutlich von den "normalen" Wildtieren ab. Was die Rehe in "Sonderlackierung" noch deutlich besonderer macht, ist ihr Verbreitungsgebiet: Beinahe ausschließlich im Nordwesten Deutschlands kann man sie antreffen. Warum das so ist, darüber rätseln Fachleute bis heute.

Enges Verbreitungsgebiet bleibt ein Rätsel

Das Phänomen der schwarzen Rehe nennen Experten Melanismus. Bekannt ist, dass diese Tiere durch einen Gendefekt vermehrt schwarze Pigmente bilden und sich deshalb auch ihr Fell schwarz färbt. Warum diese äußerst seltenen Tiere jedoch fast ausschließlich in den Tiefebenen zwischen Ems und Elbe zu finden sind und sich nicht flächendeckend in anderen Teilen Deutschlands verteilen, darüber liegen Fachleuten bislang keine Erkenntnisse vor.

Empfohlener externer Inhalt
Instagram
Instagram

Wir benötigen Ihre Einwilligung, um den von unserer Redaktion eingebundenen Instagram-Inhalt anzuzeigen. Sie können diesen (und damit auch alle weiteren Instagram-Inhalte auf t-online.de) mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder deaktivieren.

Die Geschichte der schwarzen Rehe geht, je nach Quelle, bis vor das Jahr 1000 zurück. Gerade im Bereich um Haste bei Hannover sollen bereits damals erste Exemplare gesichtet worden sein. Noch heute trägt die Gemeinde in ihrem Wappen einen schwarzen Rehbock, der das Schaumburger Nesselblatt überspringt. Weitere Berichte belegen zudem, dass das schwarze Reh spätestens im 16. Jahrhundert auch im Bereich Verden, Osnabrück und im Landkreis Lüchow-Dannenberg sesshaft wurde.

Vereinzelt wurden Tiere im Taunus, an der Grenze von Niedersachsen zu Nordrhein-Westfalen und in Unterfranken gesichtet. Allerdings soll es sich dabei um wenige Exemplare beziehungsweise isolierte Bestände gehandelt haben.

Wie viele schwarze Rehe es in Deutschland gibt, ist nicht abschließend geklärt. Nach Einschätzung von Fachleuten tritt die Pigmentstörung (das betrifft auch weiße Rehe, also Albinos) in einem Verhältnis von 1:10.000 auf. Sprich: Eines von zehntausend geborenen Rehen ist schwarz oder weiß. Das liege in erster Linie daran, dass sich die vorherrschende rötliche Färbung dominant vererbe. Andere Berechnungen sagen, bis zu 20 Prozent aller Rehe im Nordwesten könnten schwarz sein. Konkrete Zahlen liegen jedoch nicht vor.

Jäger versuchen Tiere seit Langem zu schützen

Fachzeitschriften zufolge strömten bis vor einigen Jahren zahlreiche Jäger, vor allem aus dem Ausland, nach Norddeutschland, um die besonderen Tiere schießen zu können. Sie gelten bis heute als beliebte Trophäen. Da der Bestand jedoch – trotz nicht abschließend geklärter Zahlen – als gering eingestuft wird, wurde diesem Vorgehen bald Einhalt geboten.

Im Bereich Haste, dort, wo das schwarze Reh ursprünglich herzukommen scheint, hatten Jäger bis zum Jahr 1933 fast alle Rehe mit rotbrauner Färbung geschossen, um den Bestand an schwarzen Rehen in die Höhe treiben. Das Unterfangen gelang, sodass die Quote der seltenen Tiere auf 90 Prozent angehoben werden konnte.

Empfohlener externer Inhalt
Instagram
Instagram

Wir benötigen Ihre Einwilligung, um den von unserer Redaktion eingebundenen Instagram-Inhalt anzuzeigen. Sie können diesen (und damit auch alle weiteren Instagram-Inhalte auf t-online.de) mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder deaktivieren.

Noch heute faszinieren die ungewöhnlichen Tiere Jäger und Naturfotografen. Manche widmen sich fast ausschließlich den schwarzen Rehen. So schreibt der Naturfotograf und Redakteur Eike Mross in der Zeitschrift "Jagdzeit": "Nur wenige haben das Glück, in ihrem Jägerleben einen schwarzen Bock zu strecken. Es ist eines der seltensten Wildtiere, das man jagen kann."

Mythen und Legenden

In einer Dokumentation des NDR sagt Mross zudem, er habe das Wild bislang nur in einem Umkreis von 200 Kilometern rund um Hannover sichten können. Allerdings wurde das Tier auch schon in Hamm gesehen, wie der "Westfälische Anzeiger" 2022 berichtete.

Auch wenn ihre Fellfärbung letztlich nur auf eine Mutation der Gene zurückzuführen ist, sind diese besonderen Tiere bei Jägern beliebt. Zum Abschuss werden sie jedoch nur selten freigegeben. Und weil sie so schwer zu finden sind, bleibt der Anblick weiterhin ein "absolutes Highlight", heißt es in der NDR-Dokumentation.

Verwendete Quellen
  • jagdzeit.de: "Deutschland – Schwarzes Rehwild: Black is Beautiful" (kostenpflichtig)
  • sodia.cc: "Farbanomalien beim Jagdwild"
  • pirsch.de: "Schwarzes Rehwild: Wie entsteht die Farbabweichung?"
  • jagdreise.de: "Schwarzes Rehwild in Deutschland"
  • naturgucker-magazin.de: "Schwarze Schönheiten aus Norddeutschland"
  • pirsch.de: "Schwarzes Rehwild: Ein besonderes Erbe"
  • wa.de: "Schwarzes Reh in Hamm gesichtet - Wie ungewöhnlich ist das wirklich?"
  • instagram.com: Profil von @eike_mross
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...



TelekomCo2 Neutrale Website