t-online - Nachrichten für Deutschland
Such IconE-Mail IconMenü Icon

Menü Icont-online - Nachrichten für Deutschland
Such Icon
HomeRegionalBremen

Stadionneubau in Oldenburg: BI kritisiert OB Krogmann – "Zahlentrickserei"


"Blendwerk": Streit um geplantes Stadion in Oldenburg geht weiter

Von t-online, stk

04.12.2023Lesedauer: 2 Min.
Fans vom VfB Oldenburg feiern nach einem Spiel (Archivfoto): Das Stadion genügt den Anforderungen nicht, ein neues soll her.Vergrößern des BildesFans vom VfB Oldenburg feiern nach einem Spiel (Archivfoto): Das alte Stadion genüge den Anforderungen nicht, ein neues soll her, sagt die Stadt. (Quelle: Hauke-Christian Dittrich/dpa)
Auf Facebook teilenAuf x.com teilenAuf Pinterest teilenAuf WhatsApp teilen

In den Streit um den geplanten Neubau des Stadions vom VfB Oldenburg kommt keine Ruhe. Jetzt will eine Bürgerinitiative "Zahlentricks" entlarvt haben.

Am Montagabend ist es so weit: Oldenburgs Oberbürgermeister Jürgen Krogmann (SPD) will Pressevertretern das neue Nutzungs- und Betriebskonzept des Stadionneubaus vorstellen. Im Rahmen des Termins, so der Plan, wolle man erläutern, wie die Stadt künftig von der Spielstätte des VfB Oldenburg profitieren kann. Doch bereits im Voraus erhält das Nutzungs- und Betriebskonzept kräftigen Gegenwind.

"Prestige-Projekt" oder tatsächlicher Nutzen für die Stadt?

Die Bürgerinitiative (BI) "KeinStadionBau" spricht von einem "umstrittenen Prestige-Projekt", das OB Krogmann an der Maastrichter Straße realisieren wolle. Die BI-Mitglieder kritisieren in ihrer neusten Mitteilung vor allem eines: "Zahlentrickserei".

Die Stadt Oldenburg, so die BI, plane mit jährlich etwa 200.000 Euro, die durch circa 100 Veranstaltungen aller Art eingenommen werden könnten. Dazu zählen Konzerte, Tagungen, aber auch Führungen und Kongresse. Doch die Rechnung gehe laut BI bei Weitem nicht auf: "Es ist unter anderem von Outdoor-Gottesdiensten die Rede, die niemand will. Es wird auch ein Sportfest mit Einlauf ins Stadion erwähnt – mitsamt glamourösen Foto eines Stadions mit einer Laufbahn, die in der 'Krogmann-Arena’ gar nicht vorgesehen ist", so die BI.

Konzept "reines Blendwerk"

Außerdem könnten die Oldenburger American Footballer einmal im Jahr den Rasen "malträtieren" und damit angeblich 15.000 Euro zur Kostendeckung beitragen, doch dem "Nischensport" würden dafür "schlicht die erforderlichen Einnahmen fehlen". Einer Kooperation der beiden Fußball-Arten stehe ohnehin "der stringente Spielplan des Deutschen Fußball-Bundes (DFB)" im Weg. Die geplanten Veranstaltungen und die damit generierten Einnahmen seien "völlig illusorisch", kritisiert die BI. Letztlich müsste der Steuerzahler das Minusgeschäft finanzieren.

Ein vergleichbares Stadion samt vergleichbarer Stadt stehe in Chemnitz. Informationen der BI zufolge habe es dort seit dem Neubau "lediglich vereinzelte Stadionführungen als zusätzliche Nutzungen" gegeben – mehr nicht. Einen tatsächlichen Nutzen, insbesondere finanziell, hätten die Spielstätten nicht gehabt und somit sei das Konzept, welches am Montag vorgestellt würde, "reines Blendwerk".

Verwendete Quellen
  • Mitteilung der BI (per Mail)
  • Artikel von t-online
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

t-online - Nachrichten für Deutschland


TelekomCo2 Neutrale Website