HomeRegionalChemnitz

LKA mit Haftbefehlen: Schlag gegen Organisierte Kriminalität


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextPutin macht angeblich KurzurlaubSymbolbild für einen TextCDU: Flüchtlingsdeal mit Türkei "erodiert"Symbolbild für einen TextLagarde: EZB wird Zinsen anhebenSymbolbild für einen TextOfarim-Anwälte wollen Prozess kippenSymbolbild für einen TextBaerbock: Neue Sanktionen gegen IranSymbolbild für einen TextBayern verkündet Tod eines GletschersSymbolbild für ein VideoZug rast in PolizeiautoSymbolbild für einen TextNord Stream 2: Druckabfall in PipelineSymbolbild für einen TextHund kotet Frau an: NotaufnahmeSymbolbild für einen TextVater ersticht sechsjährigen SohnSymbolbild für einen TextUrsula Karven zieht für Peta blankSymbolbild für einen Watson TeaserLeni Klum zeigt sich in freizügigem OutfitSymbolbild für einen TextQuiz – Macht Milch die Knochen stark?

LKA mit Haftbefehlen: Schlag gegen Organisierte Kriminalität

Von dpa
08.06.2021Lesedauer: 1 Min.
Polizei
Ein Blaulicht der Polizei leuchtet auf. (Quelle: Klaus-Dietmar Gabbert/dpa-Zentralbild/ZB/Symbolbild/dpa-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Im Rahmen einer international und bundesweit konzertierten Aktion gegen die Organisierte Kriminalität hat das Landeskriminalamt Sachsen (LKA) Haftbefehle gegen fünf Männer im Alter von 19 bis 25 Jahren vollstreckt. Bei Durchsuchungen in Chemnitz und Limbach-Oberfrohna seien am Montag 300 Polizisten im Einsatz gewesen, teilte das LKA am Dienstag mit. Durchsucht wurden zwölf Objekte in Chemnitz und ein weiteres in Limbach-Oberfrohna.

Bei der Razzia wurden laut LKA mehr als 20.000 Euro Bargeld, mehrere Kilo Betäubungsmittel, Datenträger und PC-Technik, 10 Mobiltelefone sowie zwei Autos sichergestellt. Die fünf Männer stehen den Angaben zufolge im Verdacht, als Bande mit Drogen gehandelt zu haben.

Beschuldigt würden zwei Deutsche, ein Russe, ein Moldauer und ein Türke. Sie sollen bei ihren Taten zum Teil Handys mit spezieller Verschlüsselungstechnik genutzt haben. Fünf solcher sogenannten Krypto-Handys seien unter den sichergestellten Mobiltelefonen gewesen.

Ausgangspunkt der deutschlandweiten Maßnahmen seien Ermittlungen der Zentralstelle zur Bekämpfung der Internetkriminalität bei der Generalstaatsanwaltschaft Frankfurt am Main und des Bundeskriminalamts gewesen. Gegenstand dieses Ermittlungskomplexes seien Informationen der US-amerikanischen Strafverfolgungsbehörden zu möglichen Straftaten von deutschen Nutzern. Diese wurden demnach im Rahmen eines seit Oktober 2018 in den USA geführten Verfahrens erhoben und den deutschen Behörden seit Mai 2021 zur Verfügung gestellt.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Themen
DrogenKriminalitätLimbach-OberfrohnaPolizei

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website