t-online - Nachrichten für Deutschland
Such IconE-Mail IconMenü Icon

Menü Icont-online - Nachrichten für Deutschland
Such Icon
HomeRegionalDüsseldorf

Innenminister stinksauer: "Das ist Antisemitismus"


"Das ist Antisemitismus!"

Von t-online, nfr

04.12.2023Lesedauer: 2 Min.
Player wird geladen
"Sie sollten besser ruhig bleiben!": Für seinen Schlagabtausch mit der AfD erntet Reul Beifall. (Quelle: t-online)
Auf Facebook teilenAuf x.com teilenAuf Pinterest teilenAuf WhatsApp teilen

In einer Aktuellen Stunde des Landtags Düsseldorf sollte es um den Anstieg antisemitischer Vorfälle in NRW gehen. Beantragt wurde dieser von der AfD-Fraktion. Innenminister Herbert Reul tobte.

Nach nur wenigen Minuten wurde es Herbert Reul zu viel. "Ich leg' mal meine Rede weg." sagte der Innenminister von Nordrhein-Westfalen am vergangenen Donnerstag und schoss dann verbal gegen die AfD-Fraktion im Düsseldorfer Landtag. "Dass Sie hier so einen Antrag stellen, finde ich ungeheuerlich" führte der CDU-Politiker aus, nachdem er mehrfach unterbrochen worden war. "Wer in den eigenen Reihen Leute hat, die Antisemitismus täglich propagieren, der sollte hier ein bisschen ruhiger bleiben."

Die AfD hatte wegen des Anstiegs antisemitischer Vorfälle eine Aktuelle Stunde beantragt. Allein das sei schon eine "Ungeheuerlichkeit" wie Reul betonte. Die CDU-Fraktion aus NRW teilte die Szene später auf dem Kurznachrichtendienst X, vormals Twitter. Hier wurde das Video mittlerweile über 100.000 Mal angesehen. Viele feiern den CDU-Politiker für seine klaren Worte.

"Herbert Reul on fire"

So schrieb ein Nutzer. "Ich hätte nie gedacht, dass ich einen Tweet der CDU liken und kommentieren würde, aber wer die AfD so in die Schranken weist, verdient meinen größten Respekt." Ein anderer Kommentar lautete: "Herbert Reul on fire, Klasse. Einfach nur Klasse Danke für die klaren Worte"

Herbert Reul bekam sich bei seinem Redebeitrag kaum mehr ein. "Was in Ihrer Partei gesagt, gedacht und formuliert wird, spottet jeder Beschreibung. Das ist Antisemitismus!" schrie Reul in Richtung der AfD-Fraktion. "Einen Antrag zu stellen und den Antisemitismus zu beklagen - und in den eigenen Reihen reihenweise Leute zu haben, wo dokumentiert ist, wie die denken. Dann sollten Sie nach Hause gehen und die Debatte beenden", so Reul.

Sein Redebeitrag endete mit den Worten: "Kümmern Sie sich doch lieber darum, die Leute aus Ihrer Partei zu entfernen, statt hier zu diskutieren."

Verwendete Quellen
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

t-online - Nachrichten für Deutschland


TelekomCo2 Neutrale Website