Sie sind hier: Home > Regional > Düsseldorf >

Waldbrand bei Niederkrüchten: Feuerwehr Düsseldorf rückt aus

Wald- und Heidebrände  

Düsseldorfer Feuerwehr hilft bei Löscharbeiten in Grenzgebiet

24.04.2020, 13:29 Uhr | t-online.de

Waldbrand bei Niederkrüchten: Feuerwehr Düsseldorf rückt aus. Feuerwehrleute in der Deutsch-Niederländischen Grenzregion bei Niederkrüchten-Elmpt: Seit Tagen kämpfen Einsatzkräfte hier gegen Wald- und Heidebrände. (Quelle: imago images/Jochen Tack)

Feuerwehrleute in der Deutsch-Niederländischen Grenzregion bei Niederkrüchten-Elmpt: Seit Tagen kämpfen Einsatzkräfte hier gegen Wald- und Heidebrände. (Quelle: Jochen Tack/imago images)

Aus Düsseldorf haben sich Feuerwehrleute auf den Weg an die deutsch-niederländische Grenze gemacht, um Kollegen im Kampf gegen Wald- und Heidebrände zu unterstützen. Bereits seit Montag sind Düsseldorfer Kräfte vor Ort.

Am frühen Freitagmorgen sind rund 120 Feuerwehrleute aus Düsseldorf, dem Rhein-Kreis Neuss und dem Kreis Mettmann in das deutsch-niederländische Grenzgebiet bei Niederkrüchten-Elmpt ausgerückt, um Kollegen der Feuerwehr im Kampf gegen Wald- und Heidebrände zu unterstützen. Das teilte die Düsseldorfer Feuerwehr mit. 

Bereits am Donnerstagabend habe man in der Leitstelle der Feuerwehr Düsseldorf die Anforderung erhalten, bis um 6 Uhr am Freitagmorgen Kräfte in das Einsatzgebiet zu senden, hieß es in der Mitteilung. In enger Absprache mit den Kreisbrandmeistern des Rhein-Kreises Neuss und des Kreises Mettmann wurden die betreffenden Feuerwehreinheiten sofort zusammengestellt und trafen pünktlich in Niederkrüchten ein. 

Die eingetroffenen Einsatzkräfte lösten Feuerwehreinheiten der Städte Essen, Mülheim an der Ruhr und Oberhausen ab, die die Löscharbeiten seit Donnerstagabend unterstützt hatten.

Am Montagnachmittag waren in dem rund 40 Kilometer von Düsseldorf entfernten Kreis Viersen mehrere Wald- und Heidebrände ausgebrochen. Die Düsseldorfer Feuerwehr war bereits seit Montagabend vor Ort, um mit einer Hochleistungspumpe Löschwasser aus einem rund acht Kilometer entfernten Bach zu pumpen. Mit dem Eintreffen der neuen Einheiten konnte das Wasserförderungssystem der Feuerwehr Düsseldorf wieder abrücken und werde nun für den nächsten Einsatz vorbereitet, so die Feuerwehr.

Verwendete Quellen:

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
10-Tages-Vorhersage

Ulla Popkenbonprix.deOTTOhappy-sizetchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal