• Home
  • Regional
  • Düsseldorf
  • Mieterbund NRW beklagt Anstieg der Wohnungsmieten


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextSo hoch fällt die Gasumlage ausSymbolbild für einen TextHamburger SV lehnt Millionen-Angebot abSymbolbild für einen Text"Der Pferdeflüsterer"-Star ist totSymbolbild für einen TextVergewaltigung: Polizei teilt PhantombildSymbolbild für ein VideoMine an Badestrand explodiertSymbolbild für einen TextStreit auf Sylt wegen Lindner-HochzeitSymbolbild für einen TextFäkalien im Meer an Mallorcas KüstenSymbolbild für einen TextSchwimmer im Rhein ertrunkenSymbolbild für einen TextRockstar: Ehe-Aus nach 25 JahrenSymbolbild für einen TextMit 67: "Polizeiruf"-Star ist totSymbolbild für einen TextBerlin: Frau in Psychiatrie getötetSymbolbild für einen Watson TeaserKlopp übt heftige Kritik an Lewy-WechselSymbolbild für einen TextDiese Getränke können Kopfschmerzen auslösen

Mieterbund NRW beklagt Anstieg der Wohnungsmieten

Von dpa
26.11.2021Lesedauer: 1 Min.
Wohnen in Düsseldorf
Blick auf Wohnhäuser in einer Straße. (Quelle: Marcel Kusch/dpa/Symbolbild/dpa-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Der Deutsche Mieterbund NRW hat den Anstieg der Mietkosten beklagt. In den vergangenen zehn Jahren seien die Wohnungsmieten in Nordrhein-Westfalen im Schnitt um insgesamt 30 Prozent gestiegen, berichtete der Mieterbund NRW am Freitag in Düsseldorf im Vorfeld seiner Mitgliederversammlung. Die Mietbelastung sei vor allem in den Großstädten des Landes sehr hoch, sagte der Vorsitzende des Landesverbandes, Hans-Jochem Witzke, laut einer Mitteilung. Viele Menschen müssten mehr als 30 Prozent ihres Einkommens für Wohnen aufwenden. Am deutlichsten habe sich das Mietenniveau in der Rheinschiene und in den Universitätsstädten Aachen, Münster und Dortmund erhöht.

Weil Wohnraum knapper werde, sei die Errichtung von jährlich 100 000 Wohnungen nötig. 2020 seien jedoch nur Baugenehmigungen für rund 52 000 Wohnungen erteilt worden. Der Mieterbund NRW forderte von der Landespolitik mehr Geld für Wohnungsbauförderung und dabei eine Konzentration auf Mietwohnungen. Nötig sei auch eine Stärkung gemeinwohlorientierter Vermieter wie kommunale Unternehmen und Genossenschaften. Auf Bundesebene sollte sich nach Ansicht des Mieterbundes die Landesregierung dafür einsetzen, dass Klimaschutz-Modernisierungen für Mieter tragbar blieben und ein Mietenstopp eingeführt werde. Der Verband vertritt nach eigenen Angaben 50 Mietervereine mit insgesamt rund 300 000 Mieterhaushalten.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Neueste Artikel
Zehntausende betroffen: Blindgänger in Düsseldorf entschärft
AachenMieterbundMünster

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website