• Home
  • Regional
  • Düsseldorf
  • Innenministerium: Einbrecher waren wohl Wiederholungstäter


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextGoogle für Tausende Nutzer nicht erreichbarSymbolbild für einen TextSchauspielerin nach Unfall im KomaSymbolbild für einen TextHier gibt es die höchsten ZinsenSymbolbild für einen TextFußballstar geht auf Fan losSymbolbild für einen TextARD-Serienstar macht Beziehung publikSymbolbild für einen TextHeißluftballon außer Kontrolle – Mann totSymbolbild für einen TextGroßmutter getötet? Enkel in PsychiatrieSymbolbild für einen TextLindner empört mit "Gratismentalität"Symbolbild für einen TextStarregisseur an Parkinson erkranktSymbolbild für einen TextMord an US-Jogger: Lebenslange HaftSymbolbild für einen TextToter bei Autounfall – ExplosionsgefahrSymbolbild für einen Watson TeaserSchlagerstar stellt Gerücht richtig

Innenministerium: Einbrecher waren wohl Wiederholungstäter

Von dpa
01.02.2022Lesedauer: 1 Min.
Verona Pooth
Verona Pooth lächelt vor einer Preisverleihung. (Quelle: Henning Kaiser/dpa/Archivbild/dpa-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Nach dem Einbruch bei Moderatorin Verona Pooth an Heiligabend sieht die Polizei einen Zusammenhang zu einem weiteren Einbruch am Vortag. Das geht aus einem Papier des NRW-Innenministeriums an den Landtag hervor.

Die SPD-Fraktion hatte mit Bezug auf den Einbruch in der Pooth-Villa in Meerbusch bei Düsseldorf nach der Gesamtzahl der Taten über die Feiertage gefragt. Laut Antwort des Innenministeriums gab es zwischen dem 22. und 28. Dezember landesweit 784 vollendete oder versuchte Einbrüche - 2015 seien es aber noch fast drei Mal so viele gewesen.

Im Fall Pooth gehe die zuständige Polizei von einem "Zusammenhang zu einer weiteren Tat des Vortages" aus. Diesen Verdacht hatte Verona Pooth kurz nach dem Einbruch bereits gegenüber der "Bild"-Zeitung geäußert: Die Opfer waren Freunde aus der Nachbarschaft.

Laut Innenministerium wurden nach den Einbrüchen in Meerbusch "sofortige umfangreiche offene und verdeckte Fahndungsmaßnahmen eingeleitet". Zudem seien mehr Streifen in der Stadt gefahren worden. "Den Geschädigten wurde in jedem Einzelfall ein Beratungsangebot durch das Kriminalkommissariat Kriminalprävention und Opferschutz unterbreitet."

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Neueste Artikel
NRW: 13-Jähriger seit Samstag weg – wohl mit 9-Euro-Ticket
PolizeiSPDVerona Pooth

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website