t-online - Nachrichten für Deutschland
Such IconE-Mail IconMenü Icon

Menü Icont-online - Nachrichten für Deutschland
Such Icon
HomeRegionalEssen

Schüsse auf Synagoge in Essen: Mantrailerhunde verfolgen Spur auf A40 - Vollsperrung


Jagd auf Schützen: Hunde verfolgen Spur auf Autobahn

Von t-online, dpa, bve

Aktualisiert am 21.11.2022Lesedauer: 3 Min.
Ein sogenannter Mantrailer-Hund auf der A40 bei Essen: Für die Fährtensuche am Sonntag sperrte die Polizei mehrfach die Autobahn.Vergrößern des BildesEin sogenannter Mantrailer-Hund auf der A40 bei Essen: Für die Fährtensuche am Sonntag sperrte die Polizei mehrfach die Autobahn. (Quelle: Justin Brosch)
Auf Facebook teilenAuf x.com teilenAuf Pinterest teilenAuf WhatsApp teilen

Nach den Schüssen auf jüdische Einrichtungen in Essen fahndet die Polizei jetzt mit Hunden nach dem Täter. Für die Suche wird die A40 mehrfach voll gesperrt.

Wer schoss auf die Alte Synagoge in Essen? Seit Freitag fahndet die Polizei nach dem unbekannten Täter. Bei der Suche setzte die Polizei am Wochenende auch sogenannte Mantrailer-Hunde ein, wie ein Polizeisprecher t-online am Sonntag bestätigte.

"Wir haben die Hunde bereits am Freitag am Tatort der Alten Synagoge eingesetzt. Dabei haben sie eine mögliche Spur des Täters aufgenommen", sagte der Sprecher. Diese Spur habe in Richtung der Autobahn A40 geführt, die auch durch das Essener Stadtgebiet führt. "Am Sonntag haben die Hundeführer dann die Fährte erneut aufgenommen." Damit die Hunde die Spuren sicher verfolgen könnten, habe die Autobahnpolizei die A40 mehrere Male voll gesperrt. Über die Ergebnisse der Suche wollte der Polizeisprecher noch keine Auskunft geben. Die Ermittlungen dauerten an.

Mindestens drei Schüsse auf Alte Synagoge

In der Nacht auf Freitag war in Essen auf das frühere Rabbinerhaus an der Alten Synagoge in der Innenstadt geschossen worden. Die Alte Synagoge gehört der Stadt und wird von der jüdischen Gemeinde nicht mehr für Gottesdienste genutzt. Eine unbekannte Person hatte dabei mindestens drei Schüsse auf eine Tür abgegeben, wie auf Videoaufnahmen zu sehen ist. Verletzt wurde niemand. Es stehe weiterhin noch nicht ganz fest, dass es sich tatsächlich um einen Mann handele, sagte der Polizeisprecher. Dies sei auf den Aufnahmen nicht eindeutig zu erkennen gewesen. Nordrhein-Westfalens Innenminister Herbert Reul hatte am Freitag von einem "Anschlag" gesprochen.

Polizei sucht per Fotofahndung nach möglichem Zeugen

Seit dem späten Sonntagnachmittag fahndet die Essener Polizei mit Fotos nach einem möglichen Zeugen, der am Donnerstagabend von einer Videokamera nahe der Alten Synagoge gefilmt wurde. "Dieser Mann wird ausdrücklich als Zeuge und nicht als Tatverdächtiger gesucht", sagte ein Polizeisprecher t-online. Die Person könne aufgrund der zeitlichen und räumlichen Nähe zum Tatort möglicherweise sachdienliche Hinweise zu den Schüssen auf die Alte Synagoge geben. "Wenn Sie die Person auf den Fotos sind, die Person kennen oder wissen, wo sie sich aufhält, melden Sie sich bitte bei dem Hinweistelefon der Polizei unter der 0800 66 77 123 oder dem Polizeinotruf 110", heißt es in der betreffenden Pressemitteilung.

Am Samstag wurde bekannt, dass es auch auf die Neue Synagoge in Essen Schüsse gegeben haben soll. Diese Synagoge aus dem Jahr 1959, die von der jüdischen Gemeinde für Gottesdienste genutzt wird, liegt rund einen Kilometer Luftlinie von der Alten Synagoge entfernt. Ob es einen Zusammenhang zwischen den Schüssen auf die Alte Synagoge und den Beschädigungen an der neuen Synagoge gibt, wird geprüft.

Polizei sucht per Fotofahndung nach Zeugen

Nach den Schüssen auf das Rabbinerhaus verstärkte die Polizei ihre Präsenz an dem Gebäudekomplex in der Innenstadt. "An allen jüdischen Einrichtungen in Essen und Mülheim wurden die Schutzmaßnahmen erhöht", sagte der Sprecher.

Durch die Schüsse war niemand verletzt worden. In dem getroffenen Gebäude ist ein Institut für deutsch-jüdische Geschichte untergebracht. Es grenzt direkt an die Alte Synagoge. Darin befindet sich das "Haus jüdischer Kultur" der Stadt Essen.

SPD und FDP beantragen Sondersitzung des Landtags

Die Landtags-Fraktionen von SPD und FDP beantragten eine Sondersitzung des Innenausschusses. In dem Antrag der beiden Oppositionsparteien heißt es, vor dem Hintergrund der besorgniserregenden Zunahme antisemitischer Straftaten solle die Landesregierung über den Sachstand bei den Ermittlungen und die bisher bekannten Hintergründe der Tat berichten.

Zudem solle die Landesregierung über die Maßnahmen zum Schutz von jüdischen Einrichtungen in NRW Auskunft geben. "Schließlich bitten wir auch um Auskunft, welche Konsequenzen die Landesregierung aus der wachsenden Zahl an antisemitischen Übergriffen zieht", heißt es in dem gemeinsamen Antrag. Ob und wann die Sitzung stattfindet, muss die Ausschussvorsitzende Angela Erwin (CDU) entscheiden.

Verwendete Quellen
  • Telefonat mit Pressesprecher der Polizei Essen am 20. November 2022
  • Mit Material der Nachrichtenagentur dpa
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

t-online - Nachrichten für Deutschland


TelekomCo2 Neutrale Website