t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online - Nachrichten für Deutschland
Such IconE-Mail IconMenü Icon



HomeRegionalEssen

Herten: Mann erstickt Frau und Töchter – Anklage offenbart perfide Details


Anklage offenbart perfide Details
Mann erstickt Frau und Töchter

Von t-online, mtt

13.11.2023Lesedauer: 2 Min.
PolizeieinsatzVergrößern des BildesBewaffnete Polizisten im Einsatz in Herten (Archivbild): Die drei Leichen wurden im Schlafzimmer der Familie entdeckt. (Quelle: Marc Gruber/7aktuell.de/dpa/dpa)
Auf Facebook teilenAuf x.com teilenAuf Pinterest teilen
Auf WhatsApp teilen

Er war gekränkt, dass deine Lebensgefährtin ihn verlassen wollte – und beschloss, seine ganze, kleine Familie auszulöschen.

Am Montag beginnt in Bochum der Prozess gegen einen 36-Jährigen Mann. Vorgeworfen wird ihm dreifacher Mord, wie das Landgericht mitteilte.

Begangen haben soll er die Tat im Mai in Herten. Wie die Polizei bereits damals mitteilte, hatte er die Tat schon kurz nach seiner Festnahme gestanden. Jetzt offenbart die Anklageschrift neue Details, die auf seinen Aussagen bei der Polizei fußen, wie "Der Westen" und "Radio Vest" mitteilen.

Sie wollte sich trennen und zum Airport – er bot an, sie zu fahren

Demnach hatte die Lebensgefährtin des Mannes vor, sich von ihm zu trennen. Gemeinsam mit den kleinen Töchtern wollte sie fort von ihm. Zum Schein sagte er zu, die drei zum Flughafen zu fahren. Doch in Wahrheit, so die Anklage, hatte er einen schauderhaften Tötungsplan gefasst: Der gekränkte und frustrierte Mann wollte alle nacheinander umbringen.

Zuerst habe er seine 37 Jahre alte Partnerin im gemeinsamen Schlafzimmer durch Zuhalten von Mund und Nase erstickt. Dann habe er seine siebenjährige Tochter ins Zimmer gerufen – und auf dieselbe Weise getötet. Schließlich soll er auch noch seine fünfjährige Tochter ins Schlafzimmer gelockt und auch sie dort erstickt haben.

Familie war nach dem Erdbeben im Februar geflüchtet

Alle drei Leichen wurden in dem Zimmer gefunden, nachdem eine Bekannte der Frau die Polizei alarmiert hatte, weil die Familie nicht mehr zu erreichen war und auch auf Klopfen und Klingeln niemand in der Wohnung reagierte. Der türkischen Zeitung "Hürriyet" zufolge war die Familie erst kurz vor der Tat nach Deutschland gekommen, mehr dazu lesen Sie hier. Die vier waren demnach nach dem Erdbeben im Februar 2023 nach Deutschland geflüchtet, bei dem in Syrien und der Türkei fast 60.000 Menschen gestorben waren.

Der Prozess wird am 20. November fortgesetzt. Insgesamt sind acht Termine bis zum 18. Dezember anberaumt.

Verwendete Quellen
  • derwesten.de: "Mann tötet Frau und Töchter (5 und 7) – Ermittler enthüllen perfide Details"
  • radiovest.de: "Familiendrama in Herten: Prozess gegen mutmaßlichen Dreifachmörder beginnt"
  • lg-bochum.nrw.de: Aktuelle Sitzungen der Strafkammern des Landgerichts
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...



TelekomCo2 Neutrale Website