t-online - Nachrichten für Deutschland
Such Icon
t-online - Nachrichten für Deutschland
Such IconE-Mail IconMenü Icon



Menü Icon
t-online - Nachrichten für Deutschland
Such Icon
HomeRegionalFrankfurt am Main

Offenbach: Dieser Mordfall könnte nach über 21 Jahren doch noch gelöst werden


Fernsehsendung bringt Stein ins Rollen
Mord könnte dank neuer Hinweise gelöst werden

Von dpa, mad

15.02.2024Lesedauer: 1 Min.
Eine Polizistin telefoniert in einer Leitstelle (Symbolbild): Zu einem Mord von vor über zwei Jahrzehnten sind nun neue Hinweise eingegangen.Vergrößern des BildesEine Polizistin telefoniert in einer Leitstelle (Symbolbild): Zu einem Mord von vor über zwei Jahrzehnten sind nun neue Hinweise eingegangen. (Quelle: imago stock&people/imago-images-bilder)
Auf Facebook teilenAuf x.com teilenAuf Pinterest teilen
Auf WhatsApp teilen

Vor mehr als 21 Jahren wurde in einem Offenbacher Hinterhof der Betreiber einer Disco erschossen. Auf sachdienliche Hinweise ist eine Belohnung ausgesetzt.

Nach einer Fernsehsendung sind bei der Polizei mehrere Hinweise zu einem ungeklärten Mord in Offenbach eingegangen. Die Bluttat fand im Jahr 2002 statt, wie die Polizei in Offenbach und die Generalstaatsanwaltschaft Frankfurt am Donnerstagmorgen mitteilten.

Die ZDF-Sendung "Aktenzeichen XY... ungelöst" stellte den Fall am Mittwochabend vor. Am 23. November 2002 töteten unbekannte Täter demnach den 33 Jahre alten Betreiber der Disco "Madonna" im dortigen Hinterhof.

Polizei geht von Auftragsmord aus

Die rund 20 eingegangenen Hinweise würden nun geprüft. "Jedem Hinweis wird nachgegangen, um die Tat, über zwanzig Jahre nach ihrer Begehung, doch noch aufzuklären", hieß es in der Mitteilung.

Nach der Tat habe es zunächst keine Hinweise auf einen Täter gegeben, sodass die Ermittlungen im folgenden Jahr eingestellt worden seien. Im Sommer 2022 seien diese dann nach verschiedenen Hinweisen wieder aufgenommen worden.

Derzeit gehen die Ermittler von einem lange geplanten Auftragsmord aus. Für sachdienliche Hinweise, die zur Ergreifung des Täters oder der Täter führen, ist eine Belohnung von 10.000 Euro ausgesetzt worden.

Verwendete Quellen
  • Mit Material der Nachrichtenagentur dpa
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

t-online - Nachrichten für Deutschland


TelekomCo2 Neutrale Website