t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online - Nachrichten für Deutschland
Such IconE-Mail IconMenü Icon



HomeRegionalFrankfurt am Main

Frankfurt: Drei Männer wegen Kriegswaffen- und Drogenhandel angeklagt


Brüder vor Gericht
Männer in brisantem Waffen- und Drogenfall angeklagt

Von dpa
12.06.2024Lesedauer: 1 Min.
BlaulichtVergrößern des BildesEin Blaulicht leuchtet an einer Polizeistreife. (Quelle: Lino Mirgeler/dpa/dpa-bilder)
Auf WhatsApp teilen

Schwere Delikte in der organisierten Kriminalität: Drei Männer stehen im Zentrum eines großen Prozesses. Es geht um den Handel mit Kriegswaffen und Drogen.

Die Generalstaatsanwaltschaft Frankfurt hat gegen drei Männer wegen Waffen- und Drogenhandels Anklage erhoben. Den Angeklagten wird unter anderem vorgeworfen, mit Sturmgewehren und Maschinenpistolen Handel getrieben zu haben, wie die Behörde am Mittwoch mitteilte. Ein 39-Jähriger soll zwischen 2020 und 2023 in mindestens acht Fällen Waffen an Gruppen aus der organisierten Kriminalität in Deutschland verkauft haben.

Unter den Waffen sollen auch Kriegswaffen sein, darunter AK-47-Sturmgewehre sowie Maschinenpistolen der Typen UZI und MP5. Zudem soll der Mann in mindestens zwei Fällen mit Drogen gehandelt haben – dabei geht es um zehn Kilogramm Haschisch, die aus den Niederlanden nach Deutschland geschmuggelt wurden, sowie einen versuchten Versand von 31 Kilogramm Kokain aus Kolumbien.

75-jähriger Mitangeklagter soll Waffenkurier gewesen sein

Einem 41-Jährigen aus Darmstadt, dem Bruder des 39-Jährigen, wird vorgeworfen, eine Pistole verkauft sowie mehrere Kilogramm Cannabis bestellt und zum Verkauf angeboten zu haben. Ein 75-jähriger Mitangeklagter soll in mindestens zwei Fällen als Waffenkurier für den 39-Jährigen fungiert und diese aus dem Ausland nach Deutschland gebracht haben. Dabei soll es unter anderem um mehrere halbautomatische Waffen sowie ein Sturmgewehr gehen.

Bei einer Waffenübergabe im Oktober 2023 wurden der 39-Jährige und der 75-Jährige von Spezialkräften festgenommen. Sie sitzen seitdem in Untersuchungshaft. Der 41-Jährige war vorerst auch in U-Haft, kam im April dieses Jahres unter Auflagen aber wieder auf freien Fuß. Die Staatsanwaltschaft wirft den Männern Straftaten nach dem Kriegswaffenkontrollgesetz, dem Waffengesetz sowie Drogenhandel vor.

Verwendete Quellen
  • Mit Material der dpa
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...



TelekomCo2 Neutrale Website