t-online - Nachrichten für Deutschland
Such IconE-Mail IconMenü Icon

Menü Icont-online - Nachrichten für Deutschland
Such Icon
HomeRegionalHamburg

Nordsee: Schiffsbesatzung zieht tote Lederschildkröte aus dem Meer


Schiffsbesatzung birgt tote Lederschildkröte aus Nordsee


05.09.2023Lesedauer: 2 Min.
Nachrichten
Wir sind t-online

Mehr als 150 Journalistinnen und Journalisten berichten rund um die Uhr für Sie über das Geschehen in Deutschland und der Welt.

Zum journalistischen Leitbild von t-online.
Die tote Lederschildkröte wird auf einem Bagger transportiert: Das Reptil soll nun untersucht werden.Vergrößern des Bildes
Die tote Lederschildkröte wird auf einem Gabelstapler transportiert: Das Reptil soll nun untersucht werden. (Quelle: Westküsten-News)

Das fast zwei Meter lange Reptil trieb tot im Fahrwasser. Es kommt normalerweise nicht in der Nordsee vor. Nun soll die Schildkröte untersucht werden.

Ungewöhnlicher Fund in der Nordsee: Am Montag hat die Besatzung des Tonnenlegers "Triton" eine tote Lederschildkröte aus dem Fahrwasser geborgen. Das Tier sei rund 1,90 Meter groß gewesen, berichtete der erste Steuermann der "Triton" t-online. Die Schildkröte wurde für weitere Untersuchungen ins Institut für Terrestrische und Aquatische Wildtierforschung in Büsum gebracht.

"Als wir die Meldung bekommen haben, sind wir zunächst davon ausgegangen, dass dort ein Baumstamm treibt", sagte der erste Steuermann weiter. Das Schiff befand sich zu dem Zeitpunkt eigentlich auf dem Weg nach Brunsbüttel für Tonnenarbeiten. Das ist die Aufgabe von Tonnenlegern. Also habe das Schiff gewendet. Währenddessen erhielt die Besatzung vom Lotsentender "Döse" die Mitteilung, dass es sich tatsächlich um eine Schildkröte handele.

Lederschildkröten kommen in der Nordsee eigentlich nicht vor

Als die "Triton" schließlich an der Außenreede Elbe ankam, habe man die Lederschildkröte mit einem Kran aus dem Wasser gezogen. Von dort wurde sie nach Büsum gebracht. Das Tier habe eine Länge von ungefähr 1,90 Meter, sagte der Steuermann. Nun soll es im Institut für Terrestrische und Aquatische Wildtierforschung der Stiftung Tierärztliche Hochschule Hannover untersucht werden.

Lederschildkröten kommen normalerweise in tropischen und subtropischen Gewässern bis in den Nordatlantik vor. Ein Fund wie dieser sei der Besatzung laut des Steuermanns in der Nord- und Ostsee noch nie untergekommen.

Wie das Tier verendet ist, ist noch unklar. Möglicherweise ist es in eine Schiffsschraube geraten und dabei tödlich verletzt worden. Ausgewachsene Lederschildkröten können mehr als zwei Meter lang werden. Das durchschnittliche Gewicht des Reptils liegt bei etwa 500 Kilogramm.

Verwendete Quellen
  • Reporter vor Ort
  • Telefonat mit erstem Steuermann des Tonnenlegers "Triton"
  • stiftung-meeresschutz.org: Informationen zur Lederschildkröte (deutsch, Stand: 05.09.2023)
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

t-online - Nachrichten für Deutschland


TelekomCo2 Neutrale Website