t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online - Nachrichten für Deutschland
Such IconE-Mail IconMenü Icon



HomeRegionalHannover

Europawahlen: Städte in Niedersachsen suchen Helfer – so viel verdient man


Europawahlen stehen an
Städte suchen Wahlhelfer – so viel können Sie verdienen

Von dpa, stk

Aktualisiert am 08.05.2024Lesedauer: 2 Min.
Ein Wähler wirft seinen Stimmzettel in eine Wahlurne (Symbolfoto): Viele Städte vergüten die Tätigkeit als Wahlhelfer – das "finanzielle Dankeschön" fällt dabei recht unterschiedlich aus.Vergrößern des BildesEin Wähler wirft seinen Stimmzettel in eine Wahlurne (Symbolfoto): Viele Städte vergüten die Tätigkeit als Wahlhelfer – das "finanzielle Dankeschön" fällt dabei recht unterschiedlich aus. (Quelle: Michael Kappeler/dpa)
Auf WhatsApp teilen

Nicht mehr lange und die Europawahlen stehen an. Viele Städte suchen noch Helfer. Hier bekommen Sie am meisten für ihre Arbeit.

Rund vier Wochen vor der Europawahl werden in niedersächsischen Städten noch zahlreiche Wahlhelferinnen und Wahlhelfer gesucht. Mit Stand Ende März erhielt die Stadt Osnabrück 430 Zusagen und benötigt noch 770 weitere Wahlhelfende, wie ein Sprecher auf Anfrage der Deutschen Presse-Agentur mitteilte.

In der Stadt Wolfsburg werden noch rund 150 Kräfte gesucht, in Lüneburg noch etwa 180, in Göttingen noch rund 300. In der Stadt Oldenburg rechnet man damit, dass noch bis zu 250 Wahlhelferinnen und Helfer fehlen. Rund 4.200 Helferinnen und Helfer werden in der Landeshauptstadt Hannover gesucht. In einigen Wahlbezirken gebe noch es Lücken, freiwillige Meldungen seien willkommen, teilte ein Sprecher mit.

Städte zahlen ganz unterschiedliche Aufwandsentschädigung

In Braunschweig sind laut Sprecher ausreichend Helferinnen und Helfer gefunden. Um die Reserve an Helfern zu vergrößern, seien weitere Meldungen allerdings weiter willkommen, hieß es. In Hildesheim würden keine Wahlhelfer mehr gesucht, teilte ein Sprecher mit.

Man benötige als Wahlhelfer keine Vorkenntnisse und kann sich einfach "ohne die automatische Verpflichtung für kommende Wahlen helfen zu müssen", bei der Stadt melden, teilt unter anderem die Stadt Hannover mit. Eine Anwesenheit über den gesamten Tag sei zudem nicht nötig, ergänzt die Stadt Hannover. Der Wahlvorstand sei so besetzt, dass der Wahlvorsteher oder die Wahlvorsteherin tagsüber Ablösungen einteilen können.

Wer bei einer Wahl hilft, erhält dafür eine Aufwandsentschädigung. Je nach Ort kann der Betrag unterschiedlich sein. In Oldenburg gibt es für Wahlvorsteher 100 Euro, in Osnabrück und Lüneburg sind es 70 Euro, in Wolfsburg 60 Euro, in Göttingen 50 Euro und in Hannover erhält der Schriftführer 45 Euro.

Verwendete Quellen
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...



TelekomCo2 Neutrale Website