Sie sind hier: Home > Regional > Hannover >

Hannover: Landesregierung appelliert wegen Astrazeneca an ältere Menschen

"Akt der Solidarität"  

Ältere sollen sich mit Astrazeneca impfen lassen

15.04.2021, 11:22 Uhr | dpa

Hannover: Landesregierung appelliert wegen Astrazeneca an ältere Menschen. Ein älterer Mann wird im Impfzentrum geimpft (Symbolbild): Die Stadt Hannover appelliert an ältere Menschen sich mit Astrazeneca impfen zu lassen. (Quelle: dpa/Christopher Neundorf)

Ein älterer Mann wird im Impfzentrum geimpft (Symbolbild): Die Stadt Hannover appelliert an ältere Menschen sich mit Astrazeneca impfen zu lassen. (Quelle: Christopher Neundorf/dpa)

Appell an alle älteren Menschen: Die Stadt Hannover spricht der Impfung mit dem Astrazeneca-Impfstoff zu und hofft so auf eine zügige Durchimpfung der Bevölkerung. 

Die niedersächsische Landesregierung hat an Ältere appelliert, sich mit dem Astrazeneca-Impfstoff gegen das Coronavirus impfen zu lassen. "Wir bitten Menschen über 60 Jahre, sich mit Astrazeneca impfen zu lassen", sagte Regierungssprecherin Anke Pörksen am Mittwoch in Hannover.

Dies sei auch ein Akt der Solidarität mit den Jüngeren. Diese hätten im zurückliegenden Corona-Jahr die Beschränkungen zum Schutz der Älteren mitgetragen. Um nun zügig eine Durchimpfung größerer Teile der Bevölkerung zu erreichen, müssten die Älteren sich auf den Astrazeneca-Impfstoff einlassen, denn für die Jüngeren ständen nur die beiden übrigen Impfstoffe zur Verfügung.

Absagen bald online möglich

Die Landesregierung rief zudem die Menschen, die bereits einen Impftermin haben oder auf der Warteliste stehen, sich aber dann beim Hausarzt impfen lassen, dazu auf, auf jeden Fall ihren Wartelistenplatz oder Termin abzusagen.

Bis Ende der Woche solle die Möglichkeit geschaffen werden, diese Absage auch online vorzunehmen, sagte ein Sprecher des Gesundheitsministeriums. Bislang geht das nur über die Telefonhotline.

Impftermine nicht wahrgenommen

Beide Hinweise der Regierung folgen auf Berichte aus Impfzentren, dass dort eine größere Zahl von vereinbarten Impfterminen mit dem Astrazeneca-Impfstoff nicht wahrgenommen werden. So erschienen im Impfzentrum des Kreises Aurich am Samstag bei 620 terminierten Impfungen 67 Personen nicht. Weitere 33 lehnten vor Ort die Impfung mit Astrazeneca ab, wie der Kreis mitteilte.

Am Montag seien 80 Personen nicht zu den vereinbarten Terminen erschienen. Stichprobenartige Anrufe des Impfzentrums bei Menschen, die nicht zu ihrem Termin erschienen, ergaben, dass diese auf einen zeitnahen Impftermin bei ihrem Hausarzt mit dem Impfstoff ihrer Wahl warteten.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
10-Tages-Vorhersage

Weltbild.detchibo.deOTTODeichmannbonprix.deLIDLBabistadouglas.deamazon.de

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: