• Home
  • Regional
  • Hannover
  • Warnstreiks im Kfz-Handwerk


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextDemonstranten beschimpfen ScholzSymbolbild für einen TextNeue Moderatorin beim "heute-journal"Symbolbild für einen TextBericht: Coca-Cola-Verbot für PSG-StarsSymbolbild für einen TextOliver Pocher muss TV-Show abbrechenSymbolbild für ein VideoZwölf Wale umzingeln PaddlerSymbolbild für einen TextTrapp kann Nominierung nicht glaubenSymbolbild für einen TextMichael Wendler verliert sein HausSymbolbild für einen TextWeltmeister eröffnet neues LokalSymbolbild für einen TextKilimandscharo bekommt schnelles InternetSymbolbild für einen TextSchalker Fanlegende wirft hinSymbolbild für einen TextStaatsanwalt reagiert auf Ofarim-AnwälteSymbolbild für einen Watson TeaserErotik-Star löst Polizei-Einsatz ausSymbolbild für einen TextDiese Strategien helfen gegen Stress

Warnstreiks im Kfz-Handwerk

Von dpa
06.06.2021Lesedauer: 1 Min.
IG Metall
Das Logo der IG Metall ist an einer Wand zu sehen. (Quelle: Daniel Karmann/dpa/Symbolbild/dpa-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Beschäftigte von Kfz-Werkstätten und Autohändlern in Niedersachsen und Sachsen-Anhalt sind laut IG Metall in den kommenden Tagen aufgerufen, zeitweise ihre Arbeit niederzulegen. Grund für die angekündigten Warnstreiks ist die aus Sicht der Gewerkschaft enttäuschend verlaufene Tarifrunde für die Branche. Die Arbeitgeber hätten "am Verhandlungstisch kein Angebot präsentiert", hieß es aus der Bezirksleitung in Hannover.

Erste Aktionen sollen am Montag in Hannover und Laatzen sowie in Südniedersachsen anlaufen. Aufgerufen zur Teilnahme sind unter anderem Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter aus Händler- und Werkstattbetrieben von Volkswagen, BMW, Mercedes-Benz und MAN. Auch in Bovenden bei Göttingen soll es einen Warnstreik gegen. Für die Tage danach sind weitere Ausstände in zusätzlichen Unternehmen und anderen Regionen des Landes sowie in Sachsen-Anhalt vorgesehen. Über Details hierzu will die IG Metall kurzfristig informieren.

Die Gewerkschaft hatte vier Prozent mehr Geld für die Beschäftigten in beiden Bundesländern gefordert. Lohnzuwächse sollten zudem alternativ in freie Tage umgewandelt werden können, auch die Vergütung und Qualität in der Ausbildung müssten erhöht werden.

Die Corona-Schließungen hatten etliche Kfz-Betriebe zuletzt hart getroffen. Manche verdienten aber auch relativ gut, zum Beispiel wegen des anziehenden Geschäfts mit Gebrauchtwagen und E-Fahrzeugen.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Neueste Artikel
NDR reagiert auf Vetternwirtschaft-Vorwürfe
BMWGöttingenIG MetallMANMercedes-BenzWarnstreik

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website