Sie sind hier: Home > Regional > Hannover >

Corona-Impfzentren in Niedersachsen: Astrazeneca nun auch für Menschen unter 60

In Niedersachsen  

Impfzentren geben Astrazeneca für Menschen unter 60 frei

23.06.2021, 12:17 Uhr | dpa

Corona-Impfzentren in Niedersachsen: Astrazeneca nun auch für Menschen unter 60. Eine Ärztin zeigt eine Ampulle mit dem Corona-Impfstoff Astrazeneca: Mehr Menschn können sich jetzt mit dem Wirkstoff impfen lassen. (Quelle: dpa/ Julian Stratenschulte/Symbolbild)

Eine Ärztin zeigt eine Ampulle mit dem Corona-Impfstoff Astrazeneca: Mehr Menschn können sich jetzt mit dem Wirkstoff impfen lassen. (Quelle: Julian Stratenschulte/Symbolbild/dpa)

In Niedersachsen wird das Vakzin von Astrazeneca bereits in Hausarztpraxen bei jüngeren Menschen eingesetzt. Nun können sie sich auch in den Impfzentren kurzfristig mit dem Wirkstoff impfen lassen.

In den Impfzentren in Niedersachsen können sich ab kommender Woche auch Menschen unter 60 Jahren mit dem Präparat von Astrazeneca impfen lassen. Wer sich auf die Warteliste für eine Impfung setzen lässt, kann dort seine Bereitschaft für eine Impfung auch mit Astrazeneca melden, kündigte Gesundheitsstaatssekretär Heiger Scholz am Dienstag in Hannover an. Normalerweise ist das Mittel nur für Menschen über 60 vorgesehen, mit entsprechender Beratung werden aber bereits in den Hausarztpraxen auch jüngere Menschen auf Wunsch mit dem Vakzin geimpft.

Wie Scholz erklärte, seien die Astrazeneca-Lieferungen an die Impfzentren in Niedersachsen zuletzt für Zweitimpfungen reserviert gewesen. Mit Abschluss dieser Impfungen stehe das Vakzin nun auch jüngeren Menschen zur Verfügung. Wer einen kurzfristigen Termin über das Impfportal erhält, dem kann künftig unabhängig vom Alter auch Astrazeneca vorgeschlagen werden. Wer Bedenken gegen den Impfstoff hat, muss in diesem Fall den angebotenen Termin ablehnen und sich um einen anderen Termin bemühen.

Die lange erhoffte Beschleunigung der Impfkampagne mit der Lieferung erhöhter Impfstoffmengen steht im Juli nach Einschätzung von Staatssekretär Scholz noch immer nicht bevor. Es gebe schlicht noch keine verbindliche Zusage des Bundes, wie viel Impfstoff im Juli ausgeliefert wird. "Wir haben noch nicht den Eindruck, dass uns die Impfstoffschwemme im Juli erreicht." Niedersachsen sei mit der Mehrzahl der übrigen Bundesländer weiterhin bemüht, die Impfzentren über Ende September hinaus zu betreiben. Dazu werde am Donnerstagabend weiter beraten.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Madeleinetchibo.deOTTOWeltbildbonprix.deLIDLBabistadouglas.deKlingel

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: