Menü Icont-online - Nachrichten für Deutschland
HomeRegionalHannover

Landespflegebericht deckt verschiedene Herausforderungen auf


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextGetöteter Teenager: neue Details bekanntSymbolbild für einen Text14-Jähriger getötet – neue DetailsSymbolbild für einen TextPolizei fesselt Mann mit BeinbrüchenSymbolbild für einen TextJunge tot: Teenager plante Tat monatelangSymbolbild für einen TextVirales Video: Paar scheitert spektakulärSymbolbild für einen TextJunge von Freund getötet? Neue DetailsSymbolbild für einen Text14-jährige Ukrainerin zurückSymbolbild für einen TextChirurg wird GesundheitsministerSymbolbild für einen TextMitschüler trauern um ermordetes KindSymbolbild für einen TextKänguru hüpft durch Dorf

Landespflegebericht deckt verschiedene Herausforderungen auf

Von dpa
29.06.2021Lesedauer: 1 Min.
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Der Landespflegebericht 2020 hat regional unterschiedliche Herausforderungen für die Weiterentwicklung von Pflegeangeboten in Niedersachsen aufgedeckt. Das Gesundheitsministerium hat die alle fünf Jahre erstellte Bestandsaufnahme am Dienstag der Landesregierung vorgelegt. Demnach ist die Pflegebedürftigkeit der Bevölkerung regional sehr unterschiedlich ausgeprägt. Eine hohe Anzahl an Pflegebedürftigen gibt es in der Region Hannover sowie den Landkreisen Göttingen, Emsland, Osnabrück und Aurich. Prozentual betrachtet sind auch für die Kreise Ammerland, Vechta und Wittmund deutliche Steigerungen zu erwarten.

Eine Verringerung der Anzahl der älteren Bevölkerung wird für die Städte Wolfsburg, Braunschweig, Wilhelmshaven und die Kreise Goslar und Salzgitter erwartet. Die Versorgung mit Heimplätzen und ambulanten Diensten ist zwar umfassend vorhanden, mancherorts aber nicht immer am Bedarf ausgerichtet. Dadurch finden Angehörige nicht immer zeitnah eine ambulante Unterstützung, wenn diese bei der Pflege erforderlich wird. Und in der Region Weser-Ems etwa gibt es tendenziell eine zu geringe Ausstattung mit Heimplätzen. Auch in der Kurzzeitpflege müssen landesweit zahlreiche Anfragen abgelehnt werden. Untermauert wird durch den Landespflegebericht außerdem, dass es an vielen Stellen einen Mangel an qualifizierten Pflegekräften gibt.

Gesundheitsministerin Daniela Behrens (SPD) mahnte ein entschlossenes staatliches Handeln an, um auch zukünftig die pflegerische Versorgung sicherzustellen. Insbesondere müsse mehr für die Ausbildung künftiger Pflegekräfte getan werden. Der Landespflegebericht wird Mitte Juli in vier Regionalkonferenzen vorgestellt und diskutiert werden.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Neueste Artikel
Getöteter 14-Jähriger soll gefesselt und geknebelt gewesen sein
  • Patrick Schiller ist t-online Regio Redakteur in Hannover.
Von Patrick Schiller, Julian Seiferth
BraunschweigEmslandGoslarGöttingenOsnabrückSalzgitterVechtaWilhelmshavenWittmundWolfsburg

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website