Sie sind hier: Home > Regional > Hannover >

Ausstellung zeigt Wirken von Vertriebenen in Niedersachsen

Hannover  

Ausstellung zeigt Wirken von Vertriebenen in Niedersachsen

27.10.2021, 07:36 Uhr | dpa

Hannover (dpa/lni) - Mit dem Ankommen und Wirken von Flüchtlingen und Vertriebenen der Nachkriegszeit in Niedersachsen beschäftigt sich von Mittwoch an eine neue Ausstellung in der Portikushalle des niedersächsischen Landtags. Gezeigt wird darin zum Beispiel, wie einige ostdeutsche Unternehmen trotz schwieriger Startbedingungen in Niedersachsen eine Wiedergeburt erlebten - darunter prominente Marken wie die Rügenwalder Mühle. Deutlich wird der Einfluss der aus dem Osten Geflohenen auch beim Essen: Königsberger Klopse und Mohnklöße sind nur zwei Beispiele dafür, wie sich ihre Kochtraditionen auf die niedersächsische Küche auswirkten.

"Niedersachsen wäre nicht das Land, das es heute ist, wenn diese Menschen nicht gekommen wären und ihre Traditionen, Ansichten und Persönlichkeiten eingebracht hätten", sagte Natalie Reinsch, die die Ausstellung mit konzipierte.

Andererseits macht die Ausstellung deutlich, mit welchen Schwierigkeiten die Vertriebenen aus den Ost- und Siedlungsgebieten bei ihrer Ankunft konfrontiert waren. Während den Ersten oft noch großes Mitgefühl entgegengebracht wurde, sahen sich viele der späteren Ankömmlinge Anfeindungen, Vorurteilen und Stigmatisierung ausgesetzt. "Wir wünschen uns, dass diese Ausstellung auch ein Nachdenken darüber auslöst, wie schwierig diese Anfänge waren, und deutlich macht, dass es die Geschichte von Flucht und Vertreibung, wie wir sie auch heute erleben, schon einmal gab", sagte Reinsch.

Auf 14 Bannern und anhand ausgewählter Exponate aus verschiedenen Heimatstuben rückt die Ausstellung den Beitrag dieser Menschen am Aufbau des Landes Niedersachsen in den Fokus. Der Museumsverband für Niedersachsen und Bremen erarbeitete die Wanderausstellung mit dem Titel "Vom Ihr zum Wir. Flüchtlinge und Vertriebene im Niedersachsen der Nachkriegszeit" anlässlich des 75-jährigen Landesjubiläums. Sie steht für Besucher bis zum 17. November zu den Öffnungszeiten des Landtags offen.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
10-Tages-Vorhersage

Madeleinetchibo.deOTTOWeltbildbonprix.deLIDLBabistadouglas.deMadeleine

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: