Sie sind hier: Home > Regional > Hannover >

Festakt in Hannover: So feiert Niedersachsen sein 75. Jubiläum

Festakt in Hannover  

So feiert Niedersachsen sein 75. Jubiläum

01.11.2021, 11:42 Uhr | dpa

Festakt in Hannover: So feiert Niedersachsen sein 75. Jubiläum . Stephan Weil (SPD, l-r) und seine Frau Rosemarie Kerkow-Weil, Gabriele Andretta, Thomas Smollich, Christian Wulff und seine Frau Bettina Wulff, Gerhard Schröder und seine Frau So-yeon Schröder-Kim: Sie nehmen an dem ökumenischen Gottesdienst in der Marktkirche teil. (Quelle: dpa/Julian Stratenschulte)

Stephan Weil (SPD, l-r) und seine Frau Rosemarie Kerkow-Weil, Gabriele Andretta, Thomas Smollich, Christian Wulff und seine Frau Bettina Wulff, Gerhard Schröder und seine Frau So-yeon Schröder-Kim: Sie nehmen an dem ökumenischen Gottesdienst in der Marktkirche teil. (Quelle: Julian Stratenschulte/dpa)

Das Bundesland Niedersachsen hat Geburtstag. Aus diesem Anlass ist in Hannover ein rauschendes Fest mit fast 2.000 Gästen geplant – darunter auch bekannte Persönlichkeiten.

In Hannover wird am heutigen Montag der 75. Geburtstag Niedersachsens gefeiert. Zu dem großen Festakt im Congress Centrum werden laut Staatskanzlei 2.000 Gäste erwartet – darunter auch drei ehemalige niedersächsische Ministerpräsidenten: Altkanzler Gerhard Schröder (SPD), Altbundespräsident Christian Wulff (CDU) und Gerhard Glogowski (SPD).

Ministerinnen und Minister der derzeitigen Landesregierung sowie Ministerpräsident Stephan Weil (SPD) werden ebenfalls erwartet. Vor dem Festakt kamen etwa 100 Gäste zu einem ökumenischen Gottesdienst in der Marktkirche zusammen.

Ministerpräsident Stephan Weil (SPD) bezeichnete Niedersachsen in seiner Rede als "schönstes Bundesland in Deutschland". Er sagte, die Menschen in Niedersachsen würden mitunter als dröge gelten, dies sei aber "grundfalsch". CDU-Landeschef Bernd Althusmann sagte laut Mitteilung, die Menschen im Bundesland seien etwa erdverwachsen, fortschrittlich, weltoffen, sturmfest und flexibel.

Geburtstagsfeier in Hannover

"Die Gründung Niedersachsens war für die Demokratie unseres Landes eine wichtige Wegmarke. Im Laufe der Jahrzehnte musste sich die Demokratie stets neu bewähren, dem Wandel der Gesellschaft anpassen, integrieren. Eine Stärke, der wir uns zum Geburtstag unseres Landes besinnen sollten", sagte Landtagspräsidentin Gabriele Andretta (SPD).

Nach dem Zweiten Weltkrieg war Niedersachsen zum 1. November 1946 aus den Ländern Hannover, Braunschweig, Oldenburg und Schaumburg-Lippe gebildet worden. Wo heute Niedersachsen ist, lebte im frühen Mittelalter eigentlich der germanische Stamm der Sachsen. Ihr Herzogtum wurde im 8. Jahrhundert vom Frankenherrscher Karl dem Großen unterworfen. Die Herrschaftsgebiete der Sachsen und damit der Name wanderten über die Jahrhunderte die Elbe hinauf bis ins heutige Sachsen-Anhalt und Sachsen. Zur Unterscheidung tauchte um das Jahr 1300 erstmals die Bezeichnung Niedersachsen für die flachen Gebiete im Norden auf.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
10-Tages-Vorhersage

Madeleinetchibo.deOTTOWeltbildbonprix.deLIDLBabistadouglas.deKlingel

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: