• Home
  • Regional
  • Ostbeauftragter: Marine als Nutzer der Rostocker Werft


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextSegler nach Stunden aus Ostsee gerettetSymbolbild für ein VideoBeiß-Spinne breitet sich ausSymbolbild für einen TextNeue Funktion in Google Maps verfügbarSymbolbild für einen TextBayern-Stürmer soll wechselnSymbolbild für einen TextRBB-Affäre: Luxus-Trip wird PolitikumSymbolbild für ein VideoPorsche stellt Tesla-Rekord einSymbolbild für einen TextWahlplakat-Blamage für Grünen-PolitikerinSymbolbild für einen TextTobias D. tot – Freundin trauertSymbolbild für einen TextSupercup: Wirbel um Schiri-EntscheidungSymbolbild für einen TextStreamingdienst erhöht seine PreiseSymbolbild für einen TextPostbote versteckt Tausende Briefe daheimSymbolbild für einen Watson TeaserRTL-Star rechtfertigt sich nach KritikSymbolbild für einen TextKaum zu glauben: Dieses Casino ist gratis

Ostbeauftragter: Marine als Nutzer der Rostocker Werft

Von dpa
24.05.2022Lesedauer: 1 Min.
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Der Bund wird sich nach Aussage des Ostbeauftragten Carsten Schneider aktiv an der Rettung des Schiffbaustandorts in Rostock-Warnemünde beteiligen. Es bestehe die sehr realistische Option, die dortige Werft für die Marine selbst zu nutzen, sagte der SPD-Politiker am Dienstag bei einem Besuch der Werft in Wismar. "Das ist - man könnte fast sagen - ein staatlicher Eingriff." Der Entscheidungsprozess sei jedoch noch nicht abgeschlossen.

Für den Bund entstünde eine Win-Win-Situation. Es gebe neue Kapazitäten für die Reparatur und die Umrüstung von Marineschiffen. Dann müsste die Marine nicht bei Werften um Termine betteln, und es gebe für die Werftarbeiter eine klare Perspektive.

Ministerpräsidentin Manuela Schwesig zeigte sich zufrieden, dass es mit dem U-Boot-Bauer Thyssenkrupp Marine Systems einen ernsthaften Interessenten für den Standort Wismar gebe. Sie sehe dabei Licht und Schatten. Es sei positiv, dass es für beide Werften konkrete Interessenten gebe, was für die Mitarbeiter eine Perspektive bedeute. Den Schatten bezog sie auf die Tatsache, dass es für die Übergangszeit und die Fortführung der Transfergesellschaft noch keine konkreten Antworten gibt.

Schwesig zeigte Verständnis für die Ungeduld der Werftarbeiter, nachdem der schwedische Reedereikonzern Stena kein Interesse mehr am Weiterbau des zur Insolvenzmasse der MV-Werften-Gruppe gehörenden Kreuzfahrtschiffes "Global One" hat. Das Land werde nun mit dem Insolvenzverwalter Christoph Morgen und den Gewerkschaften über das weitere Vorgehen beraten. "Anfang, spätestens Mitte Juni werden wir darüber entscheiden, wie es mit Transfergesellschaften weitergeht."

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Neueste Artikel
16-Jähriger von Polizist erschossen – was bekannt ist und was nicht
Manuela SchwesigSPDThyssenKruppWismar

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website