• Home
  • Regional
  • Kiel
  • Heinold: Mit Grünen stärkste Kraft im neuen Landtag


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextDrosselt Norwegen die Stromexporte?Symbolbild für einen TextErdoğan: "Wir holen uns, was uns gehört"Symbolbild für einen TextTrump muss Steuererklärungen offenlegenSymbolbild für einen TextDDR-Schauspieler ist totSymbolbild für einen TextMillionen-Deal für Johnny DeppSymbolbild für einen TextVermisster Festivalbesucher ist totSymbolbild für einen TextGZSZ-Star teilt seltenes PärchenbildSymbolbild für einen TextFrau stirbt im Flieger nach FrankfurtSymbolbild für einen TextVera Int-Veen zweifelte an ihrer LiebeSymbolbild für einen TextFC Bayern trauert um früheren PräsidentenSymbolbild für einen TextTödlicher Unfall auf Tagebau-AutobahnSymbolbild für einen Watson TeaserWhatsApp: Drastische Neuerung mit UpdateSymbolbild für einen TextDieses Städteaufbauspiel wird Sie fesseln

Heinold: Mit Grünen stärkste Kraft im neuen Landtag

Von dpa
21.03.2022Lesedauer: 2 Min.
Monika Heinold (Bündnis 90/Die Grünen)
Monika Heinold (Bündnis 90/Die Grünen), Spitzenkandidatin ihrer Partei für die Landtagswahl. (Quelle: Axel Heimken/dpa/Archivbild/dpa-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Schleswig-Holsteins Grünen-Spitzenkandidatin Monika Heinold will bei der Landtagswahl am 8. Mai mit ihrer Partei stärkste Kraft werden. "Mein Ziel ist es, Ministerpräsidentin zu werden", sagte die Finanzministerin am Montag. Zu den Koalitionsoptionen hielt sie sich weiter bedeckt. "Es gibt keine Vorfestlegungen."

Bei einer am 10. März veröffentlichten repräsentativen Umfrage von Infratest dimap im Auftrag des Norddeutschen Rundfunks kamen die Grünen wie die SPD auf 20 Prozent. Die CDU lag in der sogenannten Sonntagsfrage bei 33 Prozent. Aktuell regieren die Grünen in einer Koalition mit CDU und FDP.

Die Landessprecherin der Grünen Jugend, Sophia Marie Pott, sprach sich für eine progressive Regierung ohne Union und Liberale aus. Heinold sagte, sie teile nicht die Einschätzung der Grünen Jugend, dass dies zwingend gegen CDU und FDP spreche. Man werde nach der Wahl sehen, was an Mehrheiten möglich sei.

Die Grünen wollen im Wahlkampf auf den Klimaschutz setzen. "Klimafragen sind immer Gerechtigkeitsfragen", sagte der Landesvorsitzende Steffen Regis. Es gehe bei hohen Energiepreisen auch um soziale Gerechtigkeit.

Heinold sagte, "wir wollen den Klimaschutz in Schleswig-Holstein stärker machen". Die Energieversorgung müsse diverser aufgestellt werden. Wegen verantwortungsloser Energiepolitik in der Vergangenheit und zu geringen Tempos beim Ausbau erneuerbarer Energien sei Deutschland noch von fossiler Energie abhängig. Es sei bitter, trotz des russischen Angriffskrieges in der Ukraine weiter russische Energie kaufen zu müssen oder in undemokratischen Staaten. "Das ist nichts, was ich gewollt habe." Sie verwies auf Auseinandersetzungen im Norden um "Kleinigkeiten" wie Solarflächen auf Dächern.

Regis bezifferte den Wahlkampfetat auf 750.000 Euro. Die Grünen wollen unter anderem mit 400 Großplakaten und 20.000 kleineren Plakaten für ihre Themen werben.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Themen
Bündnis 90/Die GrünenCDUFDPSPDSonntagsfrage

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website