• Home
  • Regional
  • Kiel
  • Jamaika uneins in der Agrarpolitik


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextKlima-Demo eskaliert: Kritik an PolizeiSymbolbild für einen TextGasspeicher: Erstes Ziel erreichtSymbolbild für einen TextSchüsse an Klagemauer – VerletzteSymbolbild für einen TextRBB-Affäre: Neue FragenSymbolbild für einen TextBarça verpatzt AuftaktSymbolbild für einen TextStartrainer kündigt Karriereende anSymbolbild für einen TextFrüherer Deutsche-Bank-Chef ist totSymbolbild für einen TextMerz kritisiert ARD und ZDFSymbolbild für einen TextModeratorin liebt "Bachelorette"-SiegerSymbolbild für einen TextAngelina Jolie weint fast wegen TochterSymbolbild für einen TextA4: Bus überschlägt sich – viele VerletzteSymbolbild für einen Watson TeaserGriechenland: Einschränkung für ReisendeSymbolbild für einen TextÜberbein behandeln

Jamaika uneins in der Agrarpolitik

Von dpa
23.03.2022Lesedauer: 2 Min.
Daniel Günther
Daniel Günther (CDU), Schleswig-Holsteins Ministerpräsident, spricht. (Quelle: Axel Heimken/dpa/dpa-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

In der Kieler Jamaika-Koalition ist ein Konflikt um die Agrarpolitik offen entbrannt. Ministerpräsident Daniel Günther (CDU) forderte vor dem Hintergrund des russischen Krieges gegen die Ukraine - beide Länder sind wichtige Getreidelieferanten - am Mittwoch im Landtag ein Umdenken. In dieser Zeit sei es ethisch nicht verantwortbar, Flächen aus der Produktion zu nehmen und die Fruchtfolge einzuschränken. Nach EU-Vorgaben soll ab 2023 die Nutzfläche um vier Prozent reduziert werden, damit würden aus Günthers Sicht wichtige Flächen für Getreideanbau fehlen. Die Koalitionsfraktionen CDU und FDP unterstützten den Vorstoß.

Die Grünen beharren dagegen auf einem Umbau der Landwirtschaft. "Die Europäische Kommission hat ganz aktuell heute ein Maßnahmenpaket auf den Weg gebracht, um der Landwirtschaft in der Europäischen Union in dieser Krise zu helfen und gleichzeitig die Versorgungssicherheit global zu gewährleisten, was die Lebensmittel angeht", sagte Agrarminister Jan Philipp Albrecht (Grüne) der Deutschen Presse-Agentur. Diese wichtigen Maßnahmen berücksichtigten auch, dass Brachflächen für Tierfutter genutzt werden können. Die Entscheidungen der EU-Kommission und des Bundeslandwirtschaftsministers bedeuteten aber auch, dass an der grundsätzlichen Neuausrichtung der Agrarpolitik in der EU nicht gerüttelt werde.

Dieser Umbau werde als Grundlage für eine langfristige Lebensmittelsicherheit auch gebraucht, sagte Albrecht. Er sei wie viele Wissenschaftler der Überzeugung, dass es richtig sei, an dem Umbau nicht nur festzuhalten, sondern ihn auch als Sicherungsfaktor für die Lebensmittelerzeugung anzunehmen. "Denn der Klimawandel und das Artensterben werden auch unsere Landwirtschaft in der Zukunft in enorme Schwierigkeiten bringen, insbesondere auch im globalen Süden." Deswegen sei ein Rollback nicht geeignet, um die Versorgungssicherheit für die Zukunft zu gewährleisten.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Themen
Bündnis 90/Die GrünenCDUDaniel GüntherEUFDPLebensmittelUkraine

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website