• Home
  • Regional
  • Kiel
  • TV-Triell zur Landtagswahl nun am 4. Mai


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextBayern-Star fehlt im TrainingSymbolbild für einen TextWende im Fall der Nazi-Jägerin Lina E.Symbolbild für einen TextAngler entdeckt Leiche an ElbphilharmonieSymbolbild für einen TextNasa bringt Riesenrakete in StellungSymbolbild für einen TextRTL feuert Deutschland-Chef SchäferSymbolbild für einen TextSki-Weltmeisterin tot in den Alpen gefundenSymbolbild für einen TextBundesland mit bestem BildungssystemSymbolbild für einen TextIm Rausch: Mann will nackt in die KircheSymbolbild für einen TextZDF-Moderator hat heimlich geheiratetSymbolbild für einen TextEbay Kleinanzeigen warnt vor BetrügernSymbolbild für einen TextGüterzug erfasst Motorradfahrer – totSymbolbild für einen Watson TeaserHelene Fischer: Verdacht vor AuftrittSymbolbild für einen TextDiese Strategien helfen gegen Stress

TV-Triell zur Landtagswahl nun am 4. Mai

Von dpa
29.04.2022Lesedauer: 1 Min.
Spitzenkandidaten bei Landtagswahl in Schleswig-Holstein
Daniel Günther (CDU,l-r), Monika Heinold (Bündnis 90/Die Grünen) und Thomas Losse-Müller (SPD). (Quelle: Axel Heimken/dpa/dpa-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Das wegen einer Corona-Infektion von Ministerpräsident Daniel Günther (CDU) abgesagte Triell der Spitzenkandidaten zur Landtagswahl im NDR-Fernsehen wird am 4. Mai nachgeholt. Günther, SPD-Spitzenkandidat Thomas Losse-Müller und Grünen-Spitzenkandidatin Monika Heinold sollen am Mittwoch um 21.00 Uhr aufeinandertreffen, wie der NDR am Freitag mitteilte. Chefredakteur Andreas Cichowicz und Landespolitikchefin Julia Stein moderieren "NDR Info Wahl: Das Triell" im Landtag in Kiel.

Ursprünglich war das Triell für den vergangenen Dienstag (26. April) geplant. Zunächst sollte Günther nach positiven Corona-Tests aus häuslicher Isolation zugeschaltet werden, krankheitsbedingt sagte der Regierungschef am Dienstag aber ab.

Gut eine Woche vor der Landtagswahl sahen jüngste Umfragen die CDU klar vorn. In einer am Freitag veröffentlichten Erhebung der Forschungsgruppe Wahlen für das ZDF-"Politbarometer Extra" kam die Union auf 38 Prozent, vor der SPD mit 19 Prozent und den Grünen mit 17 Prozent. Auf die FDP entfielen 7, auf die AfD 6 und auf den von der Fünf-Prozent-Hürde befreiten SSW, die Partei der dänischen und friesischen Minderheit, 5 Prozent.

Günther und die FDP haben sich für eine Neuauflage ihrer gemeinsamen Regierung mit den Grünen ausgesprochen. Von den Grünen gibt es eine solche Festlegung nicht.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Themen
Bündnis 90/Die GrünenCDUCoronavirusDaniel GüntherFDPSPD

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website