Menü Icont-online - Nachrichten für Deutschland
HomeRegionalKöln

Köln: Fehlgeleiteter Aktionismus – der Klimakampf frisst seine Kinder


Der Klimakampf frisst seine Kinder

Von Florian Eßer

09.11.2022Lesedauer: 2 Min.
Meinung
Was ist eine Meinung?

Die subjektive Sicht des Autors auf das Thema. Niemand muss diese Meinung übernehmen, aber sie kann zum Nachdenken anregen.

Ein Ticketautomat (Symbolbild): Aktivisten haben in Köln und Aachen Fahrkartenautomaten mit Bauschaum lahmgelegt.
Ein Ticketautomat (Symbolbild): Aktivisten haben in Köln und Aachen Fahrkartenautomaten mit Bauschaum lahmgelegt.
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Das schaut Köln auf
Netflix
1. WednesdayMehr Infos

t-online präsentiert die Top Netflix Serien.Anzeige

In Deutschland mehren sich die Aktionen von Klimaschützern. Sie nehmen bisweilen bizarre Züge an. Ein Kommentar von t-online-Reporter Florian Eßer aus Köln.

Blockierte Straßen und SUV-Reifen, aus denen die Luft gelassen wird – man kann von den jüngsten Aktionen der Klima-Schützer halten, was man will: Mangelnde Konsequenz konnte man ihnen bisher nicht vorwerfen. Immerhin richten sich derartige Taten primär gegen die erklärten Erzfeinde der Aktivisten: umweltschädliche Autos und deren Fahrer. Ausgenommen davon sind selbstredend die Angriffe auf Kunstwerke, Dinosaurierskelette und andere museale Exponate.

Wer aber dachte, dass angerührter Kartoffelbrei auf Gemälden, etwa von Monet, die Spitze des fehlgeleiteten Aktionismus sei, der sollte einmal seinen ungläubigen Blick nach Köln und Aachen wenden: Hier haben selbst ernannte Klimaschützer Fahrkartenautomaten mit Bauschaum und Silikon verklebt. "Kein Ticket dank Bauschaum", liest sich ein Graffito, das die Täter an einer der betroffenen S-Bahnhaltestellen hinterließen.

Klingt komisch, ist es auch: Behinderungen des ÖPNV im Namen des Klimaschutzes. Da scheint nicht nur der Münzschlitz mit Bauschaum gefüllt zu sein.

Kurzsichtiger Aktionismus statt Klimaschutz

Die Aktion richtet sich offenbar gegen die Abschaffung des 9-Euro-Tickets. Das geplante 49-Euro-Ticket sei einfach zu teuer, um auf lange Sicht zum Klimaschutz beizutragen. Und im Idealfall solle die Nutzung von Bus und Bahn sowieso kostenlos sein.

Das wäre natürlich wirklich wünschenswert. Dennoch muten Aktionen wie in Köln und Aachen noch kurzsichtiger an, als es irgendeine Klimapolitik jemals sein könnte. Denn egal, wie hoch die Preise der Bahntickets auch sein mögen – es sollte dennoch im Interesse der Klimaschützer liegen, Menschen vom Benutzen ihrer Autos abzuhalten. Mit lahmgelegten Ticketautomaten wird man das jedoch nur schwerlich bewirken, wie eigentlich jedem auffallen sollte, der zwei Minuten in die Zukunft denkt.

Der Klimakampf, so scheint es, frisst seine Kinder. Sind die grundlegenden Ziele der Aktivisten begrüßens- und unterstützenswert, so verrennen sich die Akteure doch zunehmend in kopflosen Kampagnen. Mit der Sprühdose im Rucksack, utopischen Idealen im Herzen und Che Guevara auf der Jacke.

Was also erreichen Klimaschützer mit solchen absonderlichen Albernheiten? Spöttisches Kopfschütteln und Ermittlungen des Staatsschutzes.

Herzlichen Glückwunsch, das war gekonnt.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Verwendete Quellen
  • Eigene Recherche
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Von Tom Hoops
AachenDeutschlandReifen

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website