t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online - Nachrichten für Deutschland
Such IconE-Mail IconMenü Icon



Menü Icon
t-online - Nachrichten für Deutschland
HomeRegionalKöln

Uni Bonn: Verwirrung um Entlassung von Ulrike Guérot


Umstrittene Dozentin
Verwirrung um Entlassung von Ulrike Guérot

Von t-online, fe

Aktualisiert am 19.04.2023Lesedauer: 2 Min.
Ulrike Guérot (Archivbild): Sie will gegen ihre Entlassung juristisch vorgehen.Vergrößern des BildesUlrike Guérot (Archivbild): Die Dozentin geht juristisch gegen ihre Entlassung vor. (Quelle: Metodi Popow/imago images)
Auf Facebook teilenAuf x.com teilenAuf Pinterest teilen
Auf WhatsApp teilen

In einem Dokument auf der Website der Uni Bonn heißt es, dass die Entlassung von Ulrike Guérot aufgehoben wurde. Die Hochschule aber widerspricht.

Der Fall der Bonner Politikwissenschaftlerin Ulrike Guérot beschäftigt die Rheinische Friedrichs-Wilhelm-Universität weiter. Nachdem die Hochschule der Professorin im Februar wegen Plagiatsvorwürfen gekündigt hatte, zog Guérot vor das Bonner Arbeitsgericht.

Medienberichten zufolge sollte das Gericht die Entlassung von Guérot zum 1. April aufgehoben haben. Das hatten unter anderem der "Spiegel" und der "Bonner General-Anzeiger" berichtet. Dabei hatten sich die Zeitungen auch auf eine Mitteilung berufen, die auf der Website der Uni Bonn selbst abrufbar ist.

"Guérot ist aus der Universität Bonn ausgeschieden"

So planten der Philosophieprofessor Konrad Schüttauf und der Mathematiker Matthias Kreck, die sich mit Guérot solidarisieren, eine Ringvorlesung im Sommersemester mit dem Titel "Plagiat? Politik? Wissenschaftsfreiheit? – zur Entlassung der Politikwissenschaftlerin Ulrike Guérot". Im Semesterplan der Uni wurde am Montag bekannt gegeben, dass die Ringvorlesung ausfalle.

In einem verlinkten Dokument heißt es dazu, dass das Gericht die Entlassung Guérots aufgehoben habe und die Veranstalter der Vorlesung nun die weiteren Entwicklungen abwarten wollten.

Dem widerspricht die Universität Bonn. "Frau Dr. Guérot ist zum 31. März 2023 aus der Universität Bonn ausgeschieden. Es gibt bislang keine gerichtliche Entscheidung", erklärt der stellvertretende Pressesprecher Nils Sönksen. Bei dem auf der Website verlinkten PDF-Dokument handle es sich nicht um eine offizielle Äußerung der Hochschule. Vielmehr seien die "persönliche Meinung" von Professor Matthias Kreck. Die Entlassung von Ulrike Guérot sei also weiterhin wirksam.

Guérot geriet immer wieder in die Kritik

Ulrike Guérot war in den vergangen Monaten unter anderem wegen ihrer Aussagen zum russischen Angriffskrieg auf die Ukraine in die Kritik geraten. So hatte sie etwa behauptet, dass die Ukraine "ein Vehikel US-amerikanischer Dominanzbestrebungen" sei und das europäische Land den Krieg gegen Russland stellvertretend für den Westen begonnen habe.

Die Bonner Uni hatte der Dozentin jedoch wegen Plagiatsvorwürfen gekündigt. In einem ihrer Bücher aus dem Jahr 2016 soll sie sich geistiges Eigentum angeeignet haben, "ohne dies als solches kenntlich zu machen." Nach der Kündigung hatte Guérot angekündigt, gegen die Entscheidung der Hochschule juristisch vorgehen zu wollen.

Hinweis: In einer vorherigen Version dieses Artikels hieß es, dass das Arbeitsgericht Bonn die Entlassung von Ulrike Guérot aufgehoben hätte. Nach einer Stellungnahme der Universität, die dieser Darstellung widerspricht, wurde der Artikel entsprechend angepasst.

Verwendete Quellen
  • uni-bonn.de: Semesterprogramm Sommersemester
  • ga.de: "Professoren sagen Vortragsreihe zur Entlassung Ulrike Guérots ab"
  • spiegel.de: "Ulrike Guérot vorerst weiter Professorin an der Uni Bonn"
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...



TelekomCo2 Neutrale Website