Sie sind hier: Home > Regional > Köln >

1. FC Köln: Heldt spricht über Geisterspiele wegen Coronavirus

Sport-Montag im Live-Blog  

Horst Heldt spricht über Geisterspiele wegen Corona-Krise

09.03.2020, 18:27 Uhr | t-online.de

1. FC Köln: Heldt spricht über Geisterspiele wegen Coronavirus. Horst Heldt: Der Geschäftsführer des 1. FC Köln kritisiert den Umgang mit dem Coronavirus. (Quelle: imago images/Beautiful Sports)

Horst Heldt: Der Geschäftsführer des 1. FC Köln kritisiert den Umgang mit dem Coronavirus. (Quelle: Beautiful Sports/imago images)

Egal ob 1. FC Köln, Fortuna, Viktoria oder die vielen kleineren Kölner Sportvereine: Sport spielt in Köln eine riesige Rolle – auch abseits des Fußballs. In unserem Live-Blog finden Sie darum alle wichtigen Informationen rund um das Thema Sport in der Region.

18.27 Uhr: Schönen Feierabend, Köln!

Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit. Wir verabschieden uns an dieser Stelle von Ihnen und freuen uns, wenn Sie morgen hier wieder vorbeischauen.

17.42 Uhr: Marco Höger: "Unsere Fans stärken uns den Rücken"

"Als Spieler wünsche ich mir, dass das Stadion voll ist. Für uns wäre es vielleicht ein kleiner Vorteil, weil wir die Auswärtsmannschaft sind und Gladbach deshalb auf mehr Fans verzichten müsste." Das sagte Kölns Mittelfeldspieler Marco Höger im Interview mit fc.de über das mögliche Geisterspiel am Mittwoch zwischen Köln und Mönchengladbach. Eine Entscheidung steht hier noch aus, ob das Spiel mit Zuschauern statfinden wird oder nicht.

Für Höger ist eine Sache indes klar. "Unsere Fans machen ja auch auswärts immer richtig Stimmung und stärken uns den Rücken. Ohne Zuschauer würde dem Derby einiges an Emotionalität fehlen." Letztendlich müsse man eine behördliche Entscheidung akzeptieren und sich dann sportlich vorbereiten, so Höger weiter.

15.36 Uhr: Markus Gisdol will sich nur von Spiel zu Spiel orientieren

Obwohl der 1. FC Köln seine beste Rückrundensaison seit langem hinlegt, will Trainer Markus Gisdol offenbar nur von Spiel zu Spiel denken. Das betonte er in einer Pressekonferenz. Er sagte: Wir orientieren uns wirklich nur von Spiel zu Spiel. (...) Ich sitze nicht mit Taschenrechner vor der Tabelle."

13.53 Uhr: Horst Heldt findet Umgang mit Coronavirus "konsequent inkonsequent"

Sportchef Horst Heldt vom Fußball-Bundesligisten 1. FC Köln hat in der Diskussion um Spielabsagen oder Geisterspiele wegen des neuartigen Coronavirus einen uneinheitlichen Kurs kritisiert. "Ich finde den Umgang mit dem Coronavirus konsequent inkonsequent", sagte Heldt während einer Pressekonferenz: "Manche Spiele finden statt, andere nicht. Ich würde mir wünschen, dass es eine klare Ansage gibt."

12.10 Uhr: Entscheidung über Gladbach-Köln erst am Dienstag

Ob das Rhein-Derby 1. FC Köln gegen Borussia Mönchengladbach ein "Geisterspiel" wird, wird erst am Dienstag entschieden. Das sagte ein Sprecher der Stadt Mönchengladbach. "Die Situation ist völlig offen", betonte er. Aufgrund des Coronavirus wird derzeit über die Austragung der Partie als "Geisterspiel" oder eine komplette Absage diskutiert.

10.28 Uhr: Modeste holt 100 Prozent Passquote

Beim Spiel am Freitag gegen den SC Paderborn fuhren die Kölner einen 2:1-Sieg ein. Damit haben sie einen der besten Rückrundenstarts in ihrer Geschichte hingelegt. Dafür sorgte wohl auch Anthony Modeste, der mit einer Passquote von 100 Prozent den Ball in diesem Spiel genau traf.

8.40 Uhr: Droht FC-Spiel eine Absage?

Dem Bundesligaspiel des 1. FC Köln könnte eine Austragung ohne Fans drohen, laut Medienberichten sogar eine Absage. Grund dafür: die Sorge um eine Ausbreitung des Coronavirus. Diese Maßnahme soll für alle Spiele in Nordrhein-Westfalen durchgesetzt werden. Das fordert Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU). NRW-Gesundheitsminister Karl-Josef Lau (CDU) will dieser Forderung nachgehen. Fans sind darüber empört: "Nicht nochmal absagen. Dann lieber Geisterspiel", schreibt ein Fan. "Oh je, das Derby steht dieses Jahr unter keinem guten Stern", so ein anderer. Noch ist aber unklar, was genau passieren wird.

7.45 Uhr: 1. FC Köln haftet für Ultras

Wer beim Fußballspiel in Köln eine Choreografie anmelden wollte, musste bisher immer unterschreiben, für Inhalt und mögliche Konsequenzen zu haften. Das hatte zur Folge, dass die Ultras des 1. FC Köln sich weigerten, Choreos anzumelden. Deshalb schafft der FC die Klausel ab und haftet künftig selbst für DFB-Strafen. "Grundlage ist zudem ein externes Rechtsgutachten, nach dem die bisherige Klausel nicht erforderlich ist", erklärt Vizepräsident Dr. Carsten Wettich.

7.14 Uhr: Hallo, Köln!

Guten Morgen, Köln! Wir hoffen, Sie hatten ein schönes Wochenende. Auch heute berichten wir an dieser Stelle wieder über die neuesten Nachrichten rund um dem Lokalsport in Köln. Schön, dass Sie wieder dabei sind!

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur sid
  • Nachrichtenagentur dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail


shopping-portal