Sie sind hier: Home > Regional > Köln >

Köln: Ebertplatz bleibt beliebter Ort bei Dealern

Nach brutalem Verbrechen  

Polizei schnappt Drogendealer am Ebertplatz

30.08.2019, 14:18 Uhr | t-online

Köln: Ebertplatz bleibt beliebter Ort bei Dealern. Ein Polizist am Ebertplatz in Köln: Immer wieder werden hier Drogendealer festgenommen. (Quelle: imago images/C. Hardt/Future Image)

Ein Polizist am Ebertplatz in Köln: Immer wieder werden hier Drogendealer festgenommen. (Quelle: C. Hardt/Future Image/imago images)

Einen Tag nach der Festnahme eines mutmaßlichen Drogendealers haben Zivilfahnder am Donnerstagabend erneut einen Dealer am Ebertplatz geschnappt. 

Der Ebertplatz in Köln ist am letzten Wochenende Ort eines brutalen Verbrechens geworden: Ein 25-Jähriger ist vermutlich bei einem Streit um Drogen ums Leben gekommen. Trotz höherer Polizeipräsenz und den ersten Videoüberwachungsmaßnahmen, die in der Folge eingeführt wurden, bleibt der Platz bei Drogendealern aber offenbar weiterhin beliebt.

Am Mittwochabend nahmen Zivilfahnder einen 20-jährigen mutmaßlichen Dealer fest, der Marihuana-Tütchen in seiner Unterhose versteckt hatte. Rund 24 Stunden später klickten die Handschellen erneut. Beamte in Zivil beobachteten, wie ein 25-Jähriger einem anderen Mann Marihuana verkauft hatte. Er wurde daraufhin in Gewahrsam genommen.


Der Ebertplatz gilt schon länger als schwieriges Pflaster. Schon vor zwei Jahren war ein Mann nach einer Auseinandersetzung im Drogenmilieu ums Leben gekommen. Das Opfer wurde damals niedergestochen. Der Täter wurde 2018 zu rund sieben Jahren Haft verurteilt

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
10-Tages-Vorhersage

baurtchibo.deOTTODeichmannbonprix.deLIDLBabistadouglas.deXXXLutz

shopping-portal