Sie sind hier: Home > Regional > Köln >

Köln: Nach Tod von Stadt-Mitarbeiter – bessere Vernetzung von Alarm-Systemen gefordert

Tod von Stadt-Mitarbeiter  

Gewerkschaft fordert vernetztes Alarm-System

02.07.2020, 07:48 Uhr | dpa

Köln: Nach Tod von Stadt-Mitarbeiter  – bessere Vernetzung von Alarm-Systemen gefordert. Trauerfeier für den getöteten Stadt-Mitarbeiter: Der Mann war bei einem Außeneinsatz von einem bereits vorher auffällig gewesenen Mann erstochen worden. (Quelle: dpa/Vennenbernd/Archivbild)

Trauerfeier für den getöteten Stadt-Mitarbeiter: Der Mann war bei einem Außeneinsatz von einem bereits vorher auffällig gewesenen Mann erstochen worden. (Quelle: Vennenbernd/Archivbild/dpa)

Hätte der Tod von dem Kölner Stadt-Mitarbeiter, der bei einem Außeneinsatz erstochen wurde, verhindert werden können? Gewerkschaftsvertreter fordern eine bessere Vernetzung von Alarm-Systemen.

Die Tat schockte ganz Köln: Ein Mitarbeiter der städtischen Kämmerei wurde bei einem Außeneinsatz von einem wohl psychisch erkrankten Mann erstochen. Nun beginnt der Prozess gegen den mutmaßlichen Täter. Die Beamten-Gewerkschaft hat nun gefordert, Alarm-Meldesysteme besser zu vernetzen, um Mitarbeiter besser vor potentiell gefährlichen Einsätzen warnen zu können. 

Zwar hätten viele Kommunen – so auch Köln – inzwischen ein verwaltungsinternes Meldesystem, in dem gefährliche Personen registriert würden, sagte der Vorsitzende des Deutschen Beamtenbundes (DBB) NRW, Roland Staude. "Allerdings wünschen wir uns dabei einheitliche Standards und eine Vernetzung mit den Landesbehörden", sagte Staude der Deutschen Presse-Agentur.

Täter griff schon mal Stadt-Mitarbeiter an

Am Freitag beginnt vor dem Kölner Landgericht der Prozess gegen einen Mann, der einen städtischen Mitarbeiter erstochen haben soll. Der Angeklagte hatte bereits schon einmal Stadt-Mitarbeiter angegriffen – doch das Opfer hatte nichts davon gewusst. Eine entsprechende Warnung durch ein Meldesystem, wie nun gefordert, hatte es nicht gegeben.

Roland Staude, der nordrhein-westfälische Landesvorsitzende des Deutschen Beamtenbundes (DBB): Er fordert Alarm-Systeme besser zu vernetzen. (Quelle: dpa/picture alliance)Roland Staude, der nordrhein-westfälische Landesvorsitzende des Deutschen Beamtenbundes (DBB): Er fordert Alarm-Systeme besser zu vernetzen.

Bislang seien Melderegister auf die einzelnen Kommunalverwaltungen begrenzt. "Wenn also jemand bei einer Landesbehörde auffällig wird, erfahren die Kommunen nichts davon", sagte Staude. "Da muss der Austausch besser werden."

Der Landesvorsitzende der Gewerkschaft komba, Andreas Hemsing, forderte ein gemeinsames Meldesystem der Kommunen "mindestens auf Landesebene". Die meisten Stadtverwaltungen seien zwar auf einem guten Weg. "Aber es ist nicht ausreichend, wenn jede Kommune ihr eigenes System hat", sagte Hemsing. Nötig seien einheitliche Standards, damit valide Daten erhoben werden könnten. Daraus ließen sich dann Angaben zur Gefährdungslage und der benötigten Schutzausrüstung und -ausbildung der Mitarbeiter ableiten.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
10-Tages-Vorhersage

Ulla Popkentchibo.deOTTOmyToysbonprix.deLIDLBabistadouglas.deXXXLutz

shopping-portal