Sie sind hier: Home > Regional > Köln >

Köln: Henriette Reker über Freude, Ärger und wie sie mit Beleidigungen umgeht

Gespräch über Glaube und Glück  

Henriette Reker: "Ich habe noch eine Aufgabe zu erledigen"

Von chrismon-Redakteur Dirk von Nayhauß

07.04.2021, 11:17 Uhr
Köln: Henriette Reker über Freude, Ärger und wie sie mit Beleidigungen umgeht . Henriette Reker (Archivbild): Sie wurde 2020 im Amt der Oberbürgermeisterin von Köln wiedergewählt. (Quelle: imago images/Future Image)

Henriette Reker (Archivbild): Sie wurde 2020 im Amt der Oberbürgermeisterin von Köln wiedergewählt. (Quelle: Future Image/imago images)

Henriette Reker hat erlebt, was wirklich schlimm ist. Gegen verbale Angriffe ist die Kölner Oberbürgermeisterin seit dem Attentat unempfindlicher geworden. Im Interview erzählt sie, woraus sie Kraft schöpft.

Dieses Gespräch erschien zuerst auf chrismon.de

chrismon: In welchen Momenten fühlen Sie sich lebendig?

Henriette Reker: Wenn ich mit jungen Leuten spreche, wenn sie ernsthaft meine Betrachtungen hören wollen. 2019 hatten wir in Köln den Klimanotstand ausgerufen. In einer Diskussion mit "Fridays for Future" erklärte ich, warum die Klima­krise nicht die höchste Priorität haben könne. Wäre das so, dürfte man keine Fläche versiegeln – und dann könnten wir in Köln keine Schulen mehr bauen. Lebendig fühle ich mich auch, wenn ich 1.000 Höhenmeter aufsteige. Das ist für mich inzwischen schwierig, wenn ich nicht trainiert bin – und ich bin nicht trainiert. Aber ich bekomme ein ganz anderes Körpergefühl, abends habe ich warme Füße.

Haben Sie eine Vorstellung von Gott?

Wenn etwas passiert, für das ich dankbar bin, zünde ich im Dom eine Kerze an – zuletzt nach meiner Wiederwahl. Stehe ich an einer Weggabelung, frage ich mich: Welchen Weg würde unser Freund Jesus einschlagen? Das ist für mich eine Orientierung: Wie möchte ich selbst sein? Wie kann ich sinnvoll leben? Kinder erziehen oder eine Aufgabe in der Gesellschaft übernehmen, das hat einen Sinn. Ich habe ungewollt keine Kinder. So ging ich vor 20 Jahren in die Verwaltung, dort kann ich helfen, dort kann ich für andere da sein. Eine Weggabelung war auch nach dem Attentat die Entscheidung: Will ich unter diesen Umständen Oberbürgermeisterin sein? Mein Mann hat mich das gefragt, im Krankenhaus, bald nachdem ich aufgewacht war. Es hat vielleicht zehn Sekunden gedauert, dann hatte ich meine Antwort: Ich hatte so viel Glück, Gott hat mit mir etwas vor, ich habe noch eine Aufgabe zu erledigen.

Henriette Reker, geboren 1956, ist die einzige Oberbürger­meis­terin einer Millionenstadt in Deutschland. Nach dem Jurastudium arbeitete sie bei der Holzberufsgenossenschaft und einer Innungskrankenkasse. 2015 wurde sie als Parteilose ins Amt der Oberbürgermeis­terin von Köln ­gewählt und 2020 ­darin bestätigt. 2015 stach ein Rechtsextremist Henriette Reker am Tag vor der Wahl nieder, er durchtrennte ihr mit einem Jagdmesser die Luftröhre. Sie lebt in Köln und ist ver­heiratet mit dem australischen Golftrainer Perry Somers.

Muss man den Tod fürchten?

Nein, den Tod nicht. Aber ich fürchte Isolation durch Verlust von Hörfähigkeit, Augenlicht, Mobilität, Gedächtnis. Ich habe das mit meiner Mutter in ihren letzten drei Monaten erlebt. Zum Glück waren es nur drei Monate. Vor gut fünf Jahren war das Attentat, der Täter durchtrennte nahezu komplett meine Luftröhre. Ich hatte damals keine Angst vor dem Tod. Aber ich hatte Angst, ich könnte querschnittsgelähmt sein und käme mit dem Rollstuhl nicht durch die schmale Badezimmertür. Ich wundere mich selbst, welche Gedanken man in so einem Moment hat.

Henriette Reker mit Elisabeth Steubesand im Kölner Impfzentrum: Die Oberbürgermeisterin von Köln war bei der ersten Impfung dabei.  (Quelle: imago images/Political-Moments)Henriette Reker mit Elisabeth Steubesand im Kölner Impfzentrum: Die Oberbürgermeisterin von Köln war bei der ersten Impfung dabei. (Quelle: Political-Moments/imago images)

Welche Liebe macht Sie glücklich?

Uneigennützige Liebe. Die man mit Freunden erleben kann, die ich mit meinem Mann erlebe, der mich versorgt und hingebungsvoll um mich herum agiert.

Welchen Traum möchten Sie sich unbedingt erfüllen?

Es gibt diese Glücksmomente, wenn ich ganz in der Natur aufgehe. Ich erinnere mich konkret an eine Situation, wo ich bei 15 Grad minus allein über eine frisch verschneite Piste gefahren bin. Die glitzerte, es war unglaublich, ich war wie in einem Edelstein. Das war so ein Glücksgefühl, das mich durchströmte! Das würde ich gern noch einmal erleben. Wobei das ja nichts ist, was man anstreben kann, das kommt ganz plötzlich von selbst. Man kann aber Rahmenbedingungen schaffen. Ich würde gern nach Australien ­reisen, in die Heimat meines Mannes. Im Pazifik, auf einem Longboard liegend, über eine Welle gleiten, ganz allein – vielleicht überkommt mich dann dieses Glücksgefühl.

Wie gehen Sie mit Schuldgefühlen um?

Wenn ich Menschen verletze, dann bitte ich sie aufrichtig um Entschuldigung. Und reflektiere das so lange, bis für mich sicher ist, dass sich das nicht wiederholt. Es ist wichtig für die eigene Hygiene, dass man sich Fehler eingesteht. Und man darf Fehler machen, man darf nur keine wider den Geist machen. Vertrauen und Wahrhaftigkeit sind eine wichtige Währung, die darf man nicht enttäuschen.

Wer oder was hilft in der Krise?

Zuverlässige Gesprächspartner. Die Möglichkeit, tatkräftig zu handeln. Und, dass einer danach guckt, wie es uns geht. Nach dem Attentat hat mich die unglaubliche Welle der Sympathie aufgebaut, die von den Kölnern kam. Und ich bin unempfindlicher geworden gegen verbale Angriffe, die mich früher sehr getroffen hätten. Ich muss alles Mögliche ertragen. Es sei eine Schande, dass ich auf dem Stuhl Konrad Adenauers sitze, bekam ich zu hören. Aber ich sage dann immer: "Unrat muss man vorbeischwimmen lassen." Ich ärgere mich, aber angemessen. Ich habe erlebt, was wirklich schlimm ist, das Attentat fühlte sich an wie eine Hinrichtung. Das andere ist unangenehm, aber nicht so schrecklich.

Wandbild in der Severinstraße anlässlich ihrer anstehenden Wiederwahl: Das Werk stammt vom Kölner Künstlerkollektiv Coloured Boulevard.  (Quelle: imago images/Future Image)Wandbild in der Severinstraße anlässlich ihrer anstehenden Wiederwahl: Das Werk stammt vom Kölner Künstlerkollektiv Coloured Boulevard. (Quelle: Future Image/imago images)

Diese Geschichte erscheint in Kooperation mit dem Magazin "chrismon". Die Zeitschrift der evangelischen Kirche liegt jeden Monat mit 1,6 Millionen Exemplaren in großen Tages- und Wochenzeitungen bei – unter anderem "Süddeutsche Zeitung", "Die Zeit", "Die Welt", "Welt kompakt", "Welt am Sonntag" (Norddeutschland), "FAZ" (Frankfurt, Rhein-Main), "Leipziger Volkszeitung" und "Dresdner Neueste Nachrichten". Die erweiterte Ausgabe "chrismon plus" ist im Abonnement sowie im Bahnhofs- und Flughafenbuchhandel erhältlich. Mehr auf: www.chrismon.de

Weiterlesen auf chrismon.de:

Wann fühlt sich Tobias Moretti lebendig? Wie geht Annette Frier mit Schuldgefühlen um? Hat Campino eine Vorstellung von Gott? Antworten auf diese "Fragen an das Leben" lesen Sie hier.

Ihre Mitschüler gingen zum Studium weg, sie blieb erst mal da, um was für die Menschen ihrer Stadt zu tun: Mit 19 wurde Hulda Kalhorn dann in die Greifswalder Bürgerschaft gewählt – als jüngste Abgeordnete.

Wilhelm Otto Klaus Schultze war 23 Jahre alt als er 2019 für das Amt des Bürgermeisters von Hofheim kandidiert hat, einer Stadt mit 40.000 Einwohnern. Was hat ihn bewegt?

Ohne Menschen wie Stefan Maria Schrader könnte die Demokratie einpacken. Er hat fest daran geglaubt, dass er 2017 in den Bundestag gewählt wird. Wie es ihm damals ergangen ist, lesen Sie ebenfalls auf chrismon.

Verwendete Quellen:
  • Interview mit Henriette Reker 

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Alba Modatchibo.deOTTODeichmannbonprix.deLIDLBabistadouglas.deamazon.de

shopping-portal