Sie sind hier: Home > Regional > Köln >

Leverkusen: Zweites Clan-Mitglied der Gomans an Corona gestorben

Beisetzung in Leverkusen  

Weiteres Clan-Mitglied an Coronavirus gestorben

16.04.2021, 10:06 Uhr | t-online

Leverkusen: Zweites Clan-Mitglied der Gomans an Corona gestorben. Die Beisetzung am 9. April in Leverkusen: Mit einer Pferdekutsche wurde der Sarg des verstorbenen Clan-Mitglieds zum Friedhof Reuschenberg gebracht. Nun ist ein Verwandter ebenfalls an Corona verstorben. (Quelle: Florian Eßer)

Die Beisetzung am 9. April in Leverkusen: Mit einer Pferdekutsche wurde der Sarg des verstorbenen Clan-Mitglieds zum Friedhof Reuschenberg gebracht. Nun ist ein Verwandter ebenfalls an Corona verstorben. (Quelle: Florian Eßer)

Innerhalb von zwei Wochen ist ein zweites Familienmitglied der Leverkusener Großfamilie Goman an Corona gestorben. Die Stadt bereitet sich erneut auf die Trauerfeier vor.

Wie die "Bild"-Zeitung am Freitag berichtete, sei der Bruder des kürzlich verstorbenen Familienoberhauptes in der Nacht zu Donnerstag in der Uniklinik Bonn nach mehrwöchigem künstlichem Koma verstorben.

Wie die Polizei Bonn am Freitag auf Anfrage von t-online bestätigte, kam es am Mittwochabend zu einem Einsatz von Polizei und Ordnungsamt am Bonner Venusberg. Mehr als 50 Mitglieder der Leverkusener Großfamilie hatten sich dort zusammengefunden, um zu trauern, nachdem sich der Zustand des Verwandten verschlechtert hatte.

Die Einsatzkräfte kontrollierten laut Polizeisprecher die Einhaltung der Corona-Regeln, einige Polizisten waren auch noch in der Nacht im Einsatz. Dabei soll es aber zu keinen Straftaten gekommen sein.

Die Zentrale Notaufnahme der Uniklinik Bonn (Archivbild): Das Leverkusener Clan-Mitglied starb in der Nacht zu Donnerstag an Covid-19. (Quelle: imago images/photothek)Die Zentrale Notaufnahme der Uniklinik Bonn (Archivbild): Das Leverkusener Clan-Mitglied starb in der Nacht zu Donnerstag an Covid-19. (Quelle: photothek/imago images)

Erst vergangenen Freitag wurde der "Friedensrichter" der Familie Goman auf dem Leverkusener Friedhof Reuschenberg beigesetzt. Er war in einem Krankenhaus der Stadt an Corona gestorben. Ein großes Polizeiaufgebot sicherte die Trauerfeier, der angrenzende Tierpark wurde aus Sicherheitsgründen geschlossen. Das Konzept ging auf: Alle Besucher hielten sich an die Regeln, es kam zu keinen Zwischenfällen.

Auch für die am kommenden Dienstag angesetzte Beisetzung des nun Verstorbenen hat die Stadt ein vergleichbares Sicherheitskonzept aufgestellt, wie eine Sprecherin am Freitag auf Anfrage von t-online bestätigte. Erneut werden der Friedhof und der benachbarte Tierpark für Besucher komplett gesperrt. Auch die Polizei werde wieder vor Ort sein. 

Verwendete Quellen:

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
10-Tages-Vorhersage

Weltbild.detchibo.deOTTODeichmannbonprix.deLIDLBabistadouglas.deamazon.de

shopping-portal