• Home
  • Regional
  • Köln
  • Köln: Kultband "Höhner" schmeißen Gitarristen raus – wegen Streit um Corona


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextRussland zahlt fällige Zinsschulden nichtSymbolbild für einen TextG7-Foto ohne Scholz: Söder äußert sichSymbolbild für einen TextFC Bayern gibt Manés Nummer bekanntSymbolbild für einen TextTV-Star wird zweimal wiederbelebtSymbolbild für ein VideoG7: Warum schon wieder in Bayern?Symbolbild für einen TextTürkei: 200 Festnahmen bei "Pride Parade"Symbolbild für einen TextTribüne bei Stierkampf stürzt ein – ToteSymbolbild für einen Text"Arrogante Vollidioten": BVB-Boss sauerSymbolbild für einen TextGerüchte um Neymar werden konkreterSymbolbild für einen TextGercke überrascht mit Mama-Tochter-FotoSymbolbild für einen TextStaatschefs witzeln über PutinSymbolbild für einen Watson TeaserRTL-Moderatorin bei Flirt im TV erwischtSymbolbild für einen TextJetzt testen: Was für ein Herrscher sind Sie?

Streit wegen Corona – "Höhner" schmeißen Gitarristen raus

Von t-online, ags

Aktualisiert am 27.04.2021Lesedauer: 2 Min.
Joost Vergoossen (Archivfoto): Der Musiker und die Band "Höhner" haben sich getrennt.
Joost Vergoossen (Archivfoto): Der Musiker und die Band "Höhner" haben sich getrennt. (Quelle: Fotostand/imago-images-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Die Kölner Band "Höhner" hat sich von ihrem Gitarristen getrennt. Wie Joost Vergoossen auf Facebook schildert, war sein Abgang keineswegs freiwillig.

Noch ist er nicht aus dem Titelfoto der "Höhner" auf Facebook verschwunden, doch zukünftig gehen die Kölsch-Rocker und Joost Vergoossen getrennte Wege. Das gab zunächst der niederländische Gitarrist auf seinem Profil bekannt. Die "Höhner" bestätigten die Trennung am Tag darauf. Offenbar hat die Band Vergoossen nach drei Jahren wegen seiner Einstellung zur Corona-Pandemie und wegen seiner politischen Ansichten gefeuert. Zunächst hatte der "Express" berichtet.

Jens Streifling, Henning Krautmacher, Hannes Schöner und Joost Vergoossen auf der Bühne (Archivbild): Die "Höhner" brauchen zukünftig einen neuen Gitarristen.
Jens Streifling, Henning Krautmacher, Hannes Schöner und Joost Vergoossen auf der Bühne (Archivbild): Die "Höhner" brauchen zukünftig einen neuen Gitarristen. (Quelle: Chai von der Laage/imago-images-bilder)

Was war passiert?

Am Samstag hatte Vergoossen auf Facebook in einem langen Beitrag über seine Trennung von der Band berichtet. In einem emotionalen Post sprach er davon, sich missverstanden zu fühlen und machte seinen Bandkollegen den Vorwurf, ihn per Telefon rausgeschmissen zu haben – statt auf seine Bitte einzugehen, es "wie erwachsene Menschen zu besprechen". Die Sachen, die Vergoossen noch in Köln habe, sollten ihm zugeschickt werden.

Am Sonntag bestätigten die "Höhner" in einem eigenen Facebook-Statement, dass die Band sich vom Gitarristen getrennt habe und nannten Gründe. "Joost Vergoossens Haltung zur weltweiten, Covid-19 bedingten Pandemie, die er in mehreren Postings auf seinen Social-Media-Plattformen veröffentlicht hat, entsprechen nicht der Überzeugung der Band", heißt es darin.

ANZEIGEN
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Meistgelesen
Christian Neureuther mischt G7-Frauenrunde auf
Amelie Derbaudrenghien, Britta Ernst, Miriam Neureuther und Brigitte Macron: Die Frauen trafen sich zu einem sportlichen Ausflug.


"Zahlreiche Diskussionen zu den erfolgten und bestehenden Covid-19-Maßnahmen zwischen Joost und den anderen Bandmitgliedern verliefen ergebnislos."

War Corona der Auslöser für den Streit?

Die "Höhner" nennen die Einstellung von Vergoossen zur Pandemie als ersten Grund. Doch offenbar störten sich die "Höhner" auch an der politischen Haltung von Vergoossen. "Als Joost sich schließlich öffentlich zu einem niederländischen Populisten und dessen Partei bekannt hat, ist es – nach weiteren, langen Gesprächen – zu der Entscheidung gekommen, in Zukunft getrennte Wege zu gehen", so die Band.

Vergoosen schildert in seinem Beitrag, dass die Band auch seine Arbeit als Musiker kritisiert habe. Er verteidigte sich und schrieb, er sei kein Rassist oder Corona-Leugner. Er habe sich gern als ein "Kölscher Jung" gefühlt.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Von Greta Spieker
Von Carlotta Cornelius
COVID-19Facebook

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website