Sie sind hier: Home > Regional > Köln >

Köln: 22-Jähriger nach Geldautomaten-Aufbruch festgenommen

Mittäter auf der Flucht  

22-Jähriger nach Geldautomaten-Aufbruch festgenommen

16.05.2021, 15:17 Uhr | t-online

Köln: 22-Jähriger nach Geldautomaten-Aufbruch festgenommen. Ein Polizeiwagen mit Blaulicht in der Nacht (Symbolbild): Nach dem versuchten Aufbruch eines Geldautomaten in Köln sind zwei Täter noch auf der Flucht. (Quelle: imago images/Sabine Gudath)

Ein Polizeiwagen mit Blaulicht in der Nacht (Symbolbild): Nach dem versuchten Aufbruch eines Geldautomaten in Köln sind zwei Täter noch auf der Flucht. (Quelle: Sabine Gudath/imago images)

In Köln haben drei Männer versucht, einen Geldautomaten aufzubrechen. Ein 22-Jähriger wurde noch auf der Flucht festgenommen, die Suche nach seinen Komplizen mit einem Hubschrauber blieb bislang erfolglos.

Nach dem versuchten Aufbruch eines Geldautomaten in Köln-Heimersdorf haben Polizisten einen 22-jährigen Tatverdächtigen festgenommen. Bei der Fahndung nach zwei Komplizen im Bereich der Bahnschienen, der Autobahn A1 sowie dem Chorweiler Zubringer war unter anderem ein Hubschrauber der Bundespolizei eingesetzt worden. Bislang fehlt von den Mittätern jedoch jede Spur.

Eine Anwohnerin hatte gegen 1.50 Uhr Klopfgeräusche gehört, die drei Verdächtigen im Vorraum der Bankfiliale auf dem Haselnußweg gesehen und die Polizei gerufen. Noch vor deren Eintreffen seien die Männer zu Fuß geflüchtet, heißt es in einer Mitteilung der Beamten. Den 22-Jährigen hab ein Streifenteam in der Forststraße gestellt, als er gerade dabei war, über einen Zaun zu klettern.

Neben mehreren Schraubendrehern am Tatort fanden die Polizisten bei dem Festgenommenen ein Funkgerät, ein Laptop sowie mehrere Handys. Der Mann sollte noch am Sonntag dem Haftrichter vorgeführt werden. Die noch flüchtigen Mittäter sollen laut Zeugenaussagen etwa 1,80 Meter groß und etwa 25 Jahre alt sein. Einer war dunkel gekleidet, der andere trug ein graues Oberteil und eine Stirnlampe. Die Polizei Köln sucht jetzt nach Zeugen, die möglicherweise auch ein verdächtiges Auto vom Tatort haben wegfahren sehen.

Verwendete Quellen:

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
10-Tages-Vorhersage

Media Markttchibo.deOTTOWeltbildbonprix.deLIDLBabistadouglas.deMadeleine

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: