Sie sind hier: Home > Regional > Köln >

Köln: 15.000 Bienen belagern Fahrbahn – Fußgänger ruft Imker zu Hilfe

Ungewöhnliche Rettung  

15.000 Bienen belagern Kölner Straße

23.06.2021, 08:29 Uhr | t-online, dpa

Köln: 15.000 Bienen belagern Fahrbahn – Fußgänger ruft Imker zu Hilfe. Ein Mann fegt Bienen von der Straße: Der Hobby-Imker half, das Bienenvolk in Sicherheit zu bringen. (Quelle: Polizei Köln)

Ein Mann fegt Bienen von der Straße: Der Hobby-Imker half, das Bienenvolk in Sicherheit zu bringen. (Quelle: Polizei Köln)

Mitten auf einer Fahrbahn in Köln hat sich ein Bienenvolk niedergelassen – offenbar auf der Suche nach einem neuen Zuhause. Ein Hobby-Imker und die Polizei kamen zu Hilfe.

Gefährlicher Landeplatz: Ein Hobby-Imker hat mithilfe der Polizei und der Feuerwehr etwa 15.000 Bienen von einer Straße in Köln gerettet. Wie die Polizei mitteilte, bemerkte eine Polizeistreife am Montagvormittag das Bienenvolk auf der Fahrbahn der Siegburger Straße in Höhe Am Weizenacker in Köln-Poll. Die Beamten sicherten die Stelle mit Pylonen, die Feuerwehr wurde alarmiert und ein Fußgänger rief einen befreundeten Imker zur Hilfe. 

Der Imker besprühte nach Angaben der Polizei die Bienen mit Wasser und sammelte die somit flugunfähigen Tierchen ein. Die Bienen brachten es gemeinsam auf ein Gewicht von etwa zwei Kilogramm. Der Hobby-Imker habe das Volk anschließend zur Mudra-Kaserne gebracht, wo er sich bereits um mehrere Bienenstöcke kümmere.

Ein Bienenvolk am Boden: Etwa 15.000 Insekten haben sich auf einer Straße in Köln niedergelassen. (Quelle: dpa/Polizeipräsidium Köln)Ein Bienenvolk am Boden: Etwa 15.000 Insekten haben sich auf einer Straße in Köln niedergelassen. (Quelle: Polizeipräsidium Köln/dpa)

Volk auf der Suche nach neuem Platz

Der Imker habe der Polizei erklärt, dass es ein normales Verhalten für Bienen sei, mit einer Königin auszufliegen, um einen neuen Platz für ihr neues Zuhause zu finden.

Während einige Bienen nach einem geeigneten Ort suchten, würde das Volk gemeinsam an einem Ort warten – eine befahrene Straße war jedoch eine gefährliche Wahl.

Verwendete Quellen:

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
10-Tages-Vorhersage

Media Markttchibo.deOTTOWeltbildbonprix.deLIDLBabistadouglas.deMadeleine

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: