• Home
  • Regional
  • Köln
  • Königswinter in NRW: Zwei Tote bei Flugzeugabsturz im Siebengebirge


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für ein VideoScholz ermahnt Journalisten Symbolbild für einen TextBäckereigroßhändler planen FusionSymbolbild für einen TextKonto eingefroren: Libanese nimmt Geiseln Symbolbild für einen Text"Kleiner Nick"-Schöpfer Sempé ist totSymbolbild für ein VideoSaharastaub lässt Gletscher schmelzenSymbolbild für einen TextKölner Europapokal-Gegner steht festSymbolbild für ein VideoProtz in Katar: Die WM-Stadien von innenSymbolbild für einen TextTommy Lee sorgt mit Penisbild für WirbelSymbolbild für einen TextPSG droht DFB-Duo wohl mit DegradierungSymbolbild für einen TextFrau vergewaltigt – Polizei zeigt BildSymbolbild für einen TextNach Mord: 20 Männer attackieren PolizeiSymbolbild für einen Watson TeaserErotik-Drama erntet heftige KritikSymbolbild für einen TextKaum zu glauben: Dieses Casino ist gratis

Zwei Tote bei Flugzeugabsturz im Siebengebirge

Von dpa, fas

Aktualisiert am 11.10.2021Lesedauer: 1 Min.
Feuerwehrwagen in der Nähe der Löwenburg: Zahlreiche Kräfte sind nach dem Flugzeugabsturz im Einsatz.
Feuerwehrwagen in der Nähe der Löwenburg: Zahlreiche Kräfte sind nach dem Flugzeugabsturz im Einsatz. (Quelle: Vincent Kempf)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Bei Königswinter ist eine Propellermaschine abgestürzt, zwei Menschen kamen dabei ums Leben. Befürchtungen über weitere mögliche Opfer bestätigten sich nicht.

Ein Kleinflugzeug ist im Siebengebirge abgestürzt. Einsatzkräfte seien an der Absturzstelle in Königswinter, sagte ein Sprecher der Polizei am Montagmorgen auf Anfrage. Nach Angaben der Feuerwehr Königswinter sei die Stelle mitten im Wald und der Zugang daher nicht leicht. Es seien zwei Tote gefunden worden, sagte ein Polizeisprecher am Montagmorgen in Bonn. Zwischenzeitliche Befürchtungen, es könnten weitere Insassen an Bord gewesen sein, bestätigten sich nicht. Rettungskräfte hatten am Vormittag die Umgebung abgesucht, aber waren nicht auf weitere mögliche Opfer gestoßen.

Warum es zu dem Absturz der Propellermaschine kam, ist noch nicht geklärt – am Morgen hatte es Nebel gegeben, was in der Gegend zu dieser Jahreszeit nicht unüblich ist. Experten der Bundesstelle für Flugunfalluntersuchung seien zum Absturzort gekommen, um die Gründe für das Unglück zu erforschen.

Trümmerteile fingen nach dem Absturz Feuer

Laut "Kölner Stadt-Anzeiger" sei das Flugzeug mit sechs Sitzplätzen gegen acht Uhr in der Nähe der Festungsruine Löwenburg abgestürzt. Feuerwehrleute mussten den genauen Ort erst suchen. Die Trümmerteile hätten sich über eine Fläche von rund 1.000 Quadratmetern verteilt, einzelne Teile fingen demnach Feuer, das von Einsatzkräften gelöscht wurde.

Polizisten unweit der Absturzstelle: Zur Ursache des Absturzes ist bislang nichts bekannt. Am Morgen hatte es Nebel gegeben.
Polizisten unweit der Absturzstelle: Zur Ursache des Absturzes ist bislang nichts bekannt. Am Morgen hatte es Nebel gegeben. (Quelle: Vincent Kempf)

Bei dem abgestürzten Flugzeug handle es sich um ein eine zweimotorige Propellermaschine. Das kleine Flugzeug war den Angaben zufolge am Flugplatz Hangelar im keine zwanzig Kilometer entfernten Sankt Augustin nahe Bonn gestartet. Ziel der Maschine sei Hamburg gewesen.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Nach Ausflug zum Kölner Dom: 16-Jährige verschwunden
Von Carlotta Cornelius
FeuerwehrFlugzeugabsturzKönigswinterPolizei

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website